Wärmepumpe bis Pelletheizung: Welche Heizung passt zu mir?

Pressemitteilung vom
Der Bundesrat hat die neue Fassung des Gebäudeenergiegesetzes verabschiedet und damit die Weichen für eine nachhaltigere bauliche Zukunft gestellt. Doch Haus- und Wohnungseigentümer stehen vor neuen Herausforderungen und müssen entscheiden, wie sie künftig heizen möchten. Die Verbraucherzentrale Bremen gibt einen Überblick.
Wärmepumpe an einer Hauswand
Off

Ab dem 1. Januar 2024 muss jede neu eingebaute Heizung (im Neubau oder im Neubaugebiet) mit mindestens 65 Prozent erneuerbaren Energien betrieben werden. So sieht es das kürzlich verabschiedete Gebäudeenergiegesetz (GEG) vor. Zu der Wärme aus erneuerbaren Energien gehören laut dem GEG Erdwärme, Umweltwärme, Abwärme, Photovoltaik und Solarthermie, Windkraft, Biomasse und grüner Wasserstoff. „Die gute Nachricht ist, dass die Heizsysteme sich weiterentwickelt haben und neue, effizientere und emissionsärmere Modelle entwickelt worden sind“, sagt Inse Ewen, Klimaschutzmanagerin der Verbraucherzentrale Bremen.

Die Wärmepumpe

„Die Wärmepumpe kommt vor allem bei Gebäuden in Frage, die nur eine geringe Vorlauftemperatur der Heizung benötigen, also Neubauten oder gut sanierte Altbauten“, sagt Inse Ewen. Die Wärmepumpe nutzt die Erd- oder Umweltwärme und produziert mit Hilfe einer kleinen Menge Strom Wärmeenergie, die zum Heizen genutzt werden kann. Damit eine Wärmepumpe effizient arbeitet, ist es wichtig, dass bei der Nutzung von einer Kilowattstunde Strom eine Wärmeleistung von mindestens drei bis vier Kilowattstunden erzeugt wird. Je höher die Vorlauftemperatur ist, desto weniger Wärmeenergie liefert eine Kilowattstunde Strom und desto ineffizienter wird die Wärmepumpe. Kommt das Heizsystem mit niedriger Vorlauftemperatur aus, wie beispielsweise bei einer Fußbodenheizung, kann die Effizienz gegeben sein.

Brennwertkessel mit Solarthermie

Ein Brennwertkessel kann in Kombination mit einer Solarthermie-Anlage zu einem nachhaltigen Heizsystem werden. In den Sommermonaten wird die Energie der Sonne zur Warmwasserbereitung genutzt und in den sonnenarmen Wintermonaten hilft die Brennwertheizung. Ähnlich wie bei Photovoltaik-Anlagen kommt es auch bei Solarthermie auf die richtige Bemessung an: „Der Ertrag sollte nicht größer sein, als der Warmwasser- oder Heizwärmebedarf wirklich ist, ansonsten bleibt die Ersparnis aus“, sagt Inse Ewen, Klimaschutzmanagerin der Verbraucherzentrale Bremen. Biogas oder grüner Wasserstoff sind weitere Möglichkeiten, eine Gasheizung nach dem GEG zu betreiben. Ab 2045 ist kein herkömmliches Erdgas mehr zugelassen.

Pelletheizung

Wer Holz zum Heizen nutzen möchte, kann über eine Pelletheizung nachdenken. Bei einer Pelletheizung werden kleine, aus Sägemehl zusammengepresste Holzstäbe verfeuert. Pellets weisen deutlich bessere Umweltfaktoren auf als die Scheitholzverbrennung. Die Pellets lagern in einem trockenen Raum. „Keine Angst, Sie müssen nicht alle zwei Stunden in den Keller laufen und die Pelletheizung neu befüllen. Das geschieht voll automatisiert“, betont Inse Ewen. Die GEG-Regelungen schreiben vor, dass nur Holz oder Holzprodukte verwendet werden dürfen, die als nachhaltig zertifiziert sind. Welche das sind, wird wiederum von einer EU-Richtlinie geregelt. Kombiniert mit Solarthermie wird die Pelletheizung noch umweltfreundlicher.

Fazit: Auf jeden Topf passt auch ein Deckel

Egal welche Voraussetzungen gegeben sind: Es gibt für jedes Haus die passende Heizungsanlage. „Wichtig ist, keine vorschnellen Entscheidungen zu treffen. Die Novellierung des GEG ist mit ausreichenden Übergangsregelungen ausgestattet“, sagt Inse Ewen. Das Hinzuziehen eines Experten oder einer Expertin kann hilfreich sein, um die richtige Anlage zu finden. Für viele Heizungssysteme gibt es attraktive Förderungen. Es gilt deshalb nicht auf einen Defekt der eigenen Heizung zu warten, sondern sich frühzeitig zu informieren.

Sie haben konkrete Fragen zur Umsetzung Ihrer Heizungserneuerung oder wollen sich allgemein über Möglichkeiten der Umsetzung, Förderung oder Ähnliches informieren? Dann buchen Sie jetzt Ihren kostenlosen persönlichen Energieberatungstermin bei der Verbraucherzentrale Bremen unter der 0800-809 802 400. Hier finden Sie unabhängige Experten, die Ihnen bei der Entscheidung behilflich sind.

Die Verbraucherzentrale Bremen bietet in Kooperation mit Bremer Modernisieren am 24. Oktober 2023 um 17 Uhr einen kostenfreien Onlinevortrag zum Thema Heizung an. Eine Voranmeldung auf der Website www.verbraucherzentrale-bremen.de ist erforderlich.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Förderhinweis HB Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz

Packung der extrascharfen Hot Chips

"Hot-Chip-Challenge": Verkehrsverbot in einzelnen Bundesländern

Social-Media-Challenges mit scharfen Lebensmitteln können böse enden. Der Hersteller hat inzwischen den Verkauf von "Hot Chips" nach Deutschland gestoppt, es liegt aber noch Ware in den Regalen. Die Verbraucherzentralen fordern, die Chips bundesweit aus dem Verkehr zu ziehen.
Junge Frau vergleicht ihre Stromrechnung mit der Anzeige an ihrer Heizungsanlage

So wehren Sie sich gegen nowenergy, voxenergie und primastrom

Haben Sie bei nowenergy, primastrom oder voxenergie einen Strom- oder Gaslieferungsvertrag zu unerwartet hohen Preisen abgeschlossen oder eine enorme Preiserhöhung erhalten? Haben die Unternehmen Ihre Kündigung oder Ihren Widerruf zurückgewiesen? Hier erfahren Sie, wie Sie sich richtig wehren.
Düstere Schwarz-Weiß-Aufnahme eines Mannes, der vor einem Laptop sitzt

Betrug: Phishing-Mails und falsche SMS von Ministerien und Behörden

Aktuelle Entwicklungen machen sich Kriminelle schnell zu Nutze. So auch zu den Themen Inflation, Energiekrise und nationale Sicherheit. Der Betrug kommt per SMS, E-Mail oder auf falschen Internetseiten. In diesem Artikel warnen wir vor verschiedenen aktuellen Betrugsmaschen.