Die Erdnuss – eine eiweißreiche Nussfrucht

Pressemitteilung vom
Von wegen Nuss: Optisch und geschmacklich ähnelt die Erdnuss zwar ihren nussigen Freunden, doch botanisch gesehen gehört sie zu den Hülsenfrüchten. Was die Erdnuss so beliebt macht, erklärt die Verbraucherzentrale Bremen.
Viele Erdnüsse in Schale oder geschält die aus einem Beutel fallen
Off

Auch wenn der Name es vermuten lässt, eine Nuss ist der Schmetterlingsblütler nicht. Die Pflanze mit den goldgelben Blüten stammt ursprünglich aus dem Andengebiet und zählt wie Erbsen und Bohnen zu den Hülsenfrüchten. „Im allgemeinen Sprachgebrauch werden Erdnüsse aber als Nüsse bezeichnet. Auch in Supermärkten befinden sie sich im Nussregal“, erklärt Jasmin Scholz, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Bremen. 

Eiweißreiche Erdnusskerne

So zart die Kerne auch aussehen, sie haben einen hohen Proteingehalt, was sie insbesondere in vegetarischen oder veganen Gerichten beliebt macht. Roh enthält sie in etwa 30 Gramm Eiweiß pro 100 Gramm. Darüber hinaus liefert sie Folsäure, Magnesium, Niacin und Biotin. „Der hohe Fettgehalt macht sie zu einem energiereichen Snack mit knapp 600 Kilokalorien pro 100 Gramm. Trotzdem spricht nichts dagegen, Erdnüsse gelegentlich zu genießen“, so Jasmin Scholz. 

Keine regionalen Erdnüsse 

In Bezug auf den Umweltschutz schneidet die Hülsenfrucht besser als andere Nüsse wie Mandeln oder Cashewnüssen ab. Sie hat einen deutlich geringeren Wasserverbrauch im Vergleich zu Mandeln: Für ein Kilogramm Mandeln werden zwischen 10.000 und 15.000 Liter Wasser bis zur Ernte benötigt, für ein Kilogramm Erdnüsse dagegen nur circa 2.800 Liter. Da es keine Erdnüsse aus regionalem Anbau gibt, legen sie weite Strecken von Argentinien, USA, China oder Indien bis nach Deutschland zurück. „Wer auf regionale Nüsse setzen möchte, kann auf heimische Hasel- und Walnüsse zurückgreifen“, sagt Jasmin Scholz. Laut dem Institut für Energie- und Umweltforschung haben Erdnüsse in der Schale einen durchschnittlichen CO2-Fußabdruck von 0,8 Kilogramm. Aufgrund weiterer Verarbeitungsprozesse steigt der CO2-Fußabdruck auf 2,0 Kilogramm CO2-Äquivalente pro Kilogramm bei Erdnussbutter an. Mandeln aber auch Cashewnüsse haben von vorneherein mit knapp 2,0 kg CO2-Äquivalente pro Kilogramm Nuss deutlich höhere CO2-Emissionen.

Mehr als nur ein Film-Snack

Die beigen Erdnüsse überzeugen mit einem nussigen Geschmack. In herzhaften Gerichten bieten sie sich ideal in Gemüsecurrys, deftigen Eintöpfen oder als Salattopping an. Besonders in der asiatischen Küche sind sie ein wichtiger Bestandteil. „Wir raten zu ungesalzenen und ungerösteten Erdnüssen. Dadurch  kann zusätzliches Salz und Fett bei der Herstellung gespart werden“, erklärt Jasmin Scholz. „Eine Handvoll Erdnüsse entspricht einer gesunden Menge.“
Ob roh, als Snack, in Form von Erdnussmehl zum Backen, als deftige Erdnusssoße oder als cremiger Aufstrich in Form von Mus oder Erdnussbutter findet sie den Weg auf unsere Teller. 
 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Förderhinweis HB Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz

Ratgeber-Tipps

Familienküche
Wie „Familienküche“ ganz entspannt funktionieren kann – das zeigt der gleichnamige Ratgeber der Verbraucherzentrale. Er…
Wie ernähre ich mich bei Arthrose?
Wer die Diagnose „Arthrose“ erhält, der weiß, dass diese nicht über Nacht wieder verschwindet, sondern langer Begleiter…
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Düstere Schwarz-Weiß-Aufnahme eines Mannes, der vor einem Laptop sitzt

Betrug: Phishing-Mails und falsche SMS von Ministerien und Behörden

Aktuelle Entwicklungen machen sich Kriminelle schnell zu Nutze. So auch zu den Themen Inflation, Energiekrise und nationale Sicherheit. Der Betrug kommt per SMS, E-Mail oder auf falschen Internetseiten. In diesem Artikel warnen wir vor verschiedenen aktuellen Betrugsmaschen.
Logos der Apps Facebook und Instagram auf einem Smartphone

Abo für Facebook und Instagram: Neue Klage gegen Meta

Geld bezahlen oder personalisierte Werbung sehen: Vor diese Wahl stellen Facebook und Instagram ihre Mitglieder seit November 2023. Die Verbraucherzentrale NRW klagt jetzt in einem zweiten Verfahren gegen den Betreiberkonzern Meta. Ein erstes Verfahren war bereits erfolgreich.