Kennzeichnung auf Basaren

Stand:
Ich biete auf einem Weihnachtsbasar selbstgemachte Marmelade, Balsamessige, Liköre, Senf und selbstgepresstes Walnussöl zum Verkauf an. Ich bin kein gewerblicher Verkäufer und stelle nur für diese Gelegenheit meine Erzeugnisse her. Was übrig bleibt, verschenke ich an Verwandte und Freunde. Ich soll nun meine Sachen laut Lebensmittelverordnung kennzeichnen. Die Zutaten und das Haltbarkeitsdatum gebe ich auf der Verpackung an. Muss ich noch Weiteres angeben?
Off

Wer Lebensmittel verkauft, bringt diese „in Verkehr“ und ist eine Lebensmittelunternehmer:in. Es gibt wenige Ausnahmen, wo verpackte Lebensmittel geringere Kennzeichnungsvorgaben erfüllen müssen.
Welche Pflichtangaben Lebensmittel tragen müssen, hängt aber auch vom jeweiligen Produkt ab. Manche Informationen sind generell verpflichtend, andere Deklarationen sind nur für bestimmte Produkte vorgeschrieben.

Ob Sie von den Verordnungen betroffen sind, hängt schlussendlich von der Einschätzung der jeweiligen Lebensmittelüberwachung ab, diese Einschätzung können wir als Verbraucherzentrale nicht abschließend und rechtssicher klären. Es gibt Ausnahmen, wenn Sie als Privatperson und nicht als gewerbliche Verkäuferin Ihre Produkte anbieten. Als Privatperson gelten Sie, wenn Sie nur unregelmäßig und ohne unternehmerischen Zweck auf einem Fest oder Basar verkaufen. Hier besteht dann keine Informationspflicht. Dennoch sind Käufer:innen dankbar für jegliche freiwillige Angabe, wie zum Beispiel die von Allergenen. Bitte wenden Sie sich daher an die örtliche Lebensmittelüberwachungsbehörde.

Lesen Sie hierzu auch den Leitfaden aus Baden-Württemberg – der sicherlich auch für Bremen übertragbar ist.

Auf dieser Website finden Sie weitere Informationen zur Kennzeichnung von Lebensmitteln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir können keine Anbieternennungen veröffentlichen. Sie werden gegebenenfalls von uns gelöscht oder durch neutrale Bezeichnungen ersetzt.

Die Verbraucherzentrale nutzt und speichert die in diesem Kommentarfeld erhobene E-Mail-Adresse ausschließlich für die Bearbeitung Ihres Kommentars im Forum. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Sie haben das Recht, Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen, z.B. per E-Mail an die Adresse datenschutz@verbraucherzentrale.nrw. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

*Pflichtfelder

Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.