Tipps zur bevorstehenden Gasumstellung

Pressemitteilung vom
Durch rückläufige Förderung von L-Gas erfolgt in den nächsten Jahren die Umstellung in Bremen, Bremerhaven, Weyhe und um zu auf H-Gas, in Bremen-Mahndorf startet nach den Sommerferien die Erfassung aller Gasverbrauchsgeräte.

Durch rückläufige Förderung von L-Gas erfolgt in den nächsten Jahren die Umstellung in Bremen, Bremerhaven, Weyhe und um zu auf H-Gas, in Bremen-Mahndorf startet nach den Sommerferien die Erfassung aller Gasverbrauchsgeräte.

Off

Diese Gasumstellung ist laut Bundesnetzagentur für die Gewährung der Versorgungssicherheit erforderlich. Ab Ende 2029 wird kein L-Gas mehr aus den Niederlanden nach Deutschland exportiert. Das L-Gas hat einen niedrigeren Brennwert ("Low calorific gas") als das H-Gas (High calorific gas), deshalb müssen viele Geräte vorher technisch angepasst werden. Betroffene Geräte sind etwa Heizungsanlagen, Warmwasserthermen, Erdgasherde, aber auch Gaswäschetrockner und alle anderen gasbetriebenen Geräte. Erdgasautos müssen laut Informationen der Bundesnetzagentur nicht umgerüstet werden.

"Haushalte, in denen die Erneuerung der Heizung ansteht, sollten auf jeden Fall darauf achten, dass die nächste Gasheizung sich selbstregelnd auf das jeweils verwendete Gas umstellt", rät Annabel Oelmann, Vorstand der Verbraucherzentrale Bremen. Auch sollten Verbraucher bei der Neuanschaffung einer Heizung mehrere Angebote einholen und sich vorab unabhängig beraten lassen, auch über aktuelle Fördermöglichkeiten. "Die Erfahrungen der Energieberater der Verbraucherzentrale zeigen, dass häufig überdimensionierte Geräte angeboten werden. Diese Heizungen verbrauchen mehr Energie und belasten dadurch sowohl das Klima als auch den Geldbeutel", so Oelmann.

Da es gesetzlich vorgeschrieben ist (Energieeinsparverordnung (EnEV)), die Heizung regelmäßig zu warten, sollten Betreiber vor Erfassung das Wartungsintervall ihrer Heizung überprüfen. Muster-Wartungsverträge für Heizungsanlagen gibt es in der Verbraucherzentrale. Darüber hinaus können sich Verbraucher in der Energieberatung auch zu den anderen gasbetriebenen Haushaltsgeräten beraten lassen.

Oelmann empfiehlt außerdem, einen Termin zur Erfassung der Gasverbrauchsgeräte zu vereinbaren: "Trickbetrüger, die die Gasumstellung für ihre Machenschaften nutzen wollen, stehen meistens unangemeldet vor Ihrer Tür. Lassen Sie sich keine angeblich für H-Gas geeigneten Neugeräte an der Haustür andrehen."

Die Verbraucherzentrale Bremen bietet für alle Fragen zur Gasumstellung Hilfe an:

Energieberatung der Verbraucherzentrale
Terminvereinbahrungen unter 0421 160 777.

Die Energieberaterinnen und Energieberater der Verbraucherzentrale informieren anbieterunabhängig und individuell. Mehr Informationen gibt es auf www.vz-hb.de/energieberatung. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.
Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Ratgeber Wärmepumpe
Unabhängig werden von teurem Gas und Öl, Klima schonen, Kosten sparen
Mietkosten im Griff
Der Ratgeber „Mietkosten im Griff“ – gemeinsam von der Verbraucherzentrale und dem Deutschen Mieterbund herausgegeben…
mehrere Küken stehen in einem Stall auf Stroh

Verbraucher lehnen Kükentöten ab und wünschen sich klare Informationen

Eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Verbraucherzentralen von Dezember 2020 zeigt, dass die Mehrheit der befragten Personen Kükentöten ablehnt. Sie wollen außerdem deutlich erkennen, was hinter Hinweisen wie "ohne Kükentöten" steckt.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Grafik zu Abogebühren trotz Kündigung bei AlleAktien

Trotz Kündigung: AlleAktien zieht weiterhin Geld ein

Verbraucher:innen berichten, dass das Aktienanalyse-Unternehmen AlleAktien teilweise Gebühren für nie abgeschlossene oder längst gekündigte Premium-Mitgliedschaften einziehe. Das können Betroffene tun.