immergrün. Hohe Abschlagszahlungen – Bundesnetzagentur schreitet ein

Pressemitteilung vom
Die Marke „immergrün“ des Rheinischen Elektrizitäts- und Gasversorgungsunternehmen mbh (REG) geriet zuletzt aufgrund von hohen Abschlagsforderungen bei vielen Verbraucher:innen auf die rote Liste. Nun hat die Bundesnetzagentur die teilweise enorm hohen Abschlagszahlungen untersagt.
Strommast
  • Bundesnetzagentur untersagt “immergrün” überhöhte Abschlagsforderungen
  • Preisänderungen müssen wirksam mitgeteilt werden, das bedeutet rechtzeitig und schriftlich
  • Die Verbraucherzentrale Bremen erklärt, wie Kund:innen bei Erhöhung der Abschlagszahlungen reagieren sollten
Off

Was ist zu tun, wenn „immergrün“ hohe Abschläge fordert?

Viele Verbraucher:innen zahlten in den letzten Monaten überhöhte Abschläge. Inse Ewen, Energieberaterin der Verbraucherzentrale Bremen, rät: „Betroffene sollten den Differenzbetrag zwischen dem erhöhten Abschlag und dem ursprünglich vereinbarten Abschlag mit dem Verweis auf die Entscheidung der Bundesnetzagentur zurückfordern. Bereits abgebuchte Abschläge sollten so weit wie möglich zurück gebucht werden.“
Gesetzlich ist geregelt, dass sich die Abschlagszahlung nach dem Verbrauch des vorhergehenden Abrechnungszeitraums oder dem durchschnittlichen Verbrauch vergleichbarer Kund:innen richten muss. „Es kann also nicht einfach unbegründet ein Abschlag erhöht werden“, erklärt Inse Ewen.

Preisänderungen müssen wirksam mitgeteilt werden

Auf die Frage, warum die Abschläge erhöht wurden, erhielten Verbraucher:innen die Antwort, dass sich die Preise geändert hätten. Aber Halt: eine Preisänderung muss zunächst wirksam mitgeteilt werden. „Ein telefonischer Hinweis auf Rückfrage reicht jedenfalls nicht“, sagt Inse Ewen. „Zudem muss auch auf das außerordentliches Kündigungsrecht bei Preisänderung hingewiesen werden.“

Fragen zu diesem Thema beantwortet die kostenfreie Energieberatung der Verbraucherzentrale Bremen. Eine Terminvereinbarung unter (0421) 160 777 ist erforderlich. 

Die Energieberatung wird gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz.
Bitte beachten Sie auch unser Online-Vortragsangebot.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Logo des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz

Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.