Positionspapier staatlich geförderte Finanzprodukte

Stand:
Forderung nach gesetzlich festgelegten Nachhaltigkeitskriterien bei staatlicher Förderung

Gemeinsames Positionspapier der Verbraucherzentrale Bremen, der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen und von Facing Finance

Off

Nachhaltiger Konsum begegnet uns inzwischen in vielen Lebensbereichen, sei es bei Ernährung, Kleidung, Wohnen oder Mobilität. Auch im Bereich der Finanzdienstleistungen gewinnt Nachhaltigkeit immer mehr an Bedeutung. Der Marktanteil von nachhaltigen Geldanlagen ist aber weiterhin gering. Das liegt unter anderem daran, dass es bislang keine einheitlichen Standards für Nachhaltigkeit bei Anlageprodukten gibt.

Die Verbraucherzentrale Bremen fordert daher in einem gemeinsamen Positionspapier mit der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen und der Nichtregierungsorganisation Facing Finance gesetzlich festgelegte Nachhaltigkeitskriterien für staatlich geförderte Finanzprodukte.

Ratgeber-Tipps

Ratgeber Photovoltaik
Wer ein Stück weit unabhängig von den Preiskapriolen der Energieversorger werden will, kümmert sich um die Anschaffung…
Handbuch Pflege
Als pflegebedürftig gelten Menschen, die wegen einer Krankheit oder Behinderung für mindestens sechs Monate Hilfe im…
mehrere Küken stehen in einem Stall auf Stroh

Verbraucher lehnen Kükentöten ab und wünschen sich klare Informationen

Eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Verbraucherzentralen von Dezember 2020 zeigt, dass die Mehrheit der befragten Personen Kükentöten ablehnt. Sie wollen außerdem deutlich erkennen, was hinter Hinweisen wie "ohne Kükentöten" steckt.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Grafik zu Abogebühren trotz Kündigung bei AlleAktien

Trotz Kündigung: AlleAktien zieht weiterhin Geld ein

Verbraucher:innen berichten, dass das Aktienanalyse-Unternehmen AlleAktien teilweise Gebühren für nie abgeschlossene oder längst gekündigte Premium-Mitgliedschaften einziehe. Das können Betroffene tun.