Menü

Phishing-Radar: Aktuelle Warnungen

Stand:

Hier fassen wir kontinuierlich aktuelle Betrügereien zusammen, die uns über unser Phishing-Radar erreichen.

Weltkarte unter rotem Radarschirm.
Off

Verdächtige E-Mails, die Sie selbst erhalten haben, können Sie an die E-Mail-Adresse phishing@verbraucherzentrale.nrw weiterleiten. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen wertet die eingehenden E-Mails aus. Auf dieser Basis informieren wir über neue Betrugsvarianten. Die Daten der Verbraucher werden dabei anonymisiert.

Bitte beachten Sie, dass wir aufgrund der zahlreichen Eingänge Ihre E-Mails nicht beantworten können.

Auf den Internetseiten der Verbraucherzentrale finden Sie außerdem:

Eine umfassende Verbraucherinformation zum kostenlosen Download,

Darüber hinaus finden Sie tägliche Warnungen auch auf Twitter (@vznrw_phishing) und in der Facebook-Gruppe Phishing-Radar.


22. Februar: Volksbanken stehen erneut im Fokus der Phishing-Betrüger

Kurz vor dem Wochenende sind es noch einmal die Kunden der Volks - und Raiffeisenbanken, welche besonders unter Phishing zu leiden hatten. Uns erreichten die folgenden beiden Varianten besonders häufig. In der Mail mit dem Betreff  "VR - Ihr Konto ist gefährdet" werden Sie zu einem Abgleich Ihrer Mobilfunknummer aufgerufen. Diese Maßnahme sei notwendig, um weiterhin an dem mTan-Verfahren der Volks- und Raiffeisenbanken teilnehmen zu können. Trotz des recht seriösen Erscheinungsbildes der E-Mail, sowie der direkten Ansprache, handelt es sich hierbei um eine Phishing-Mail.

Auch hinter der Betreffzeile "Aktualisieren Sie Ihre Kontodaten - Handlungsbedarf" verbirgt sich ein fieser Phishingversuch. In besagter Mail werden Sie darauf aufmerksam gemacht, dass auf wiederholte Anrufe seitens der Bank angeblich nicht reagiert wurde. Bei dieser Mail handle es sich zudem um die "letztmalige Aufforderung", einen Datenabgleich durchzuführen. Diese Aktualisierung der Kontodaten sei von Nöten, um den neuen Datenschutzrichtlinien zu entsprechen.

Schützen Sie sich vor Identitätsmissbrauch, indem Sie sämtliche Links ignorieren und alle Mails dieser Art in Ihren Spam-Ordner verschieben.

(Weitere Beispiele zu Phishing-Mails im Namen der Volksbanken finden Sie weiter unten in den Artikeln vom 18. und 19. Februar.)

VR- Ihr Konto ist gefährdet
VR - Ihr Konto ist gefährdet
Volksbank 22.02.19 Aktualisieren Sie Ihre Kontodaten - Handlungsbedarf
Aktualisieren Sie Ihre Kontodaten - Handlungsbedarf

21. Februar: Phishing-Versuche im Namen von Barclaycard

Gegen Ende der Woche ist es die Kundschaft von Barclaycard, welche in den Fokus der Phishing-Betrüger rückte. In der aktuellsten Mail mit der Betreffzeile  "Barclaycard - ihre Karte wurde deaktiviert", werden die Kunden zu einem manuellen Datenabgleich aufgefordert. Dieser sei aufgrund von "neuer gesetzlicher Regulierungen" unerlässlich und helfe dabei "gegen Korruption vorzugehen". Wie üblich wird bei Komplikationen während der Dateneingabe mit einer vollständigen Sperrung des Kundenkontos gedroht. Natürlich handelt es sich hierbei lediglich um eine leere Drohung und  auch der genannte Grund für die Online-Verifizierung ist frei erfunden. Wir raten Ihnen Mails wie diese zu ignorieren und unbeantwortet in den Spam-Ordner zu verschieben.

Barclaycard 21.02.19 Barclaycard - Ihre Karte wurde deaktiviert

20. Februar: Targobank-Kunden von Phishing betroffen

Bankkunden sind weiterhin im Fokus der Phishing Betrüger. Heute sind es die Kunden der Targobank, die am meisten mit Phishing zu kämpfen haben. In der aktuellsten Version wird behauptet man habe mehrere Male erfolglos versucht den Kunden telefonisch zu erreichen. Aus diesem Grund wäre eine "vertrauliche Nachricht" zu wichtigen Kontoinformationen hinterlassen worden. Um die Nachricht einzusehen, müsse man auf den in der Mail enthaltenen Link klicken. Die fehlerhafte Rechtschreibung, die indirekte Anrede und das Layout enttarnen diese Mail schnell als Phishing-Versuch. Klicken Sie daher zu Ihrem eigenen Schutz nicht auf den Link und verschieben Sie die Mail in Ihren Spam-Ordner.

Targobank Phishing-Mail

18.-19. Februar: Phishing-Betrüger zielen auf Volksbank-Kundschaft

Auch heute sind die Volksbank-Kunden das Hauptziel der Phishing-Betrüger. Mit einer fast identischen Betreffzeile wie gestern (Wichtige Mitteilung: Ihre Behütung ist nicht gewährleistet!) versuchen die Betrüger an sensible Daten zu gelangen. Grund für die angeforderte Verifizierung sei die neu eingeführte Datenschutz Grundverordnung. Angeblich führe die Verifizierung dazu, dass "die persönlichen Daten von Kunden der Volksbank auf die höchste Sicherheitsstufe" gebracht werden. Lassen Sie sich nicht in die Irre führen, denn hier handelt es sich um eine typische Phishing-Masche!

Volksbank Phishing-Mail

Am Wochenende wurden uns vor allem E-Mails mit der Betreffzeile "Ihre Behütung ist nicht Gewährleistet" im Namen der Volksbank zugeschickt. Angeblich sei bei einer routinemäßigen Prüfung aufgefallen, dass das Profil des Betroffenen nicht die "maximale Sicherheitsstufe" erreicht habe. Um dies zu ändern, solle man sich "kurz" mit dem Sicherheitsverfahren verknüpfen, indem man auf "Vorgang starten" klickt. Hierfür wird eine Frist von 5 Tagen gesetzt. Dieser Vorgang bringt, laut E-Mail,  selbstverständlich keinerlei Nachteile mit sich. Auch hier können wir Ihnen nur raten, die Aufforderung zu ignorieren und die E-Mail in den Spamordner zu verschieben. Geben Sie Ihre persönlichen Daten nicht in die Hände der Betrüger!

volksbank 18.02