Weitere Variante Bausparer aus gutverzinsten Verträgen zu drängen

Pressemitteilung vom
Schwäbisch Hall stellt Bausparer vor die Wahl: <br/>
Wechsel in Tarif mit wesentlich geringeren Zinsen oder Zahlung des Regelsparbeitrages

Schwäbisch Hall stellt Bausparer vor die Wahl: <br/>
Wechsel in Tarif mit wesentlich geringeren Zinsen oder Zahlung des Regelsparbeitrages

Off

Die Bausparkasse Schwäbisch Hall AG fordert aktuell Bausparer der Tarife U, N, M, S, B und F mit Vertragsbeginn vor dem 1. Januar 1997 auf, mindestens den Regelsparbeitrag zu zahlen oder alternativ in einen Tarif mit derzeit wesentlich geringeren Guthabenzinsen zu wechseln.

In dem der Verbraucherzentrale Bremen vorliegenden Fall müsste die Bausparerin künftig einen fünfmal so hohen monatlichen Beitrag leisten, von 39 auf 255 Euro. Alternativ wird ihr ein Wechsel in einen neuen Tarif angeboten, der nur noch eine Guthabenverzinsung von 0,10 anstatt der 3 Prozent des bestehenden Vertrages aufweist.

"Aktuell versuchen die Bausparkassen mit allen Mitteln, ihre Kunden aus gutverzinsten Bausparverträgen zu drängen. Dies ist eine neue Variante, die die Verbraucher so nicht hinnehmen sollten," sagt Anke Behn, Finanzexpertin der Verbraucherzentrale Bremen.

"Lassen Sie sich nicht vorschnell zum Handeln drängen und holen Sie sich unbedingt unabhängigen Rat," empfiehlt Behn weiter. Ratsuchenden stellt die Verbraucherzentrale Bremen umfassende Informationen zur Verfügung, insbesondere zur Kündigungswelle der Bausparkassen unter:

www.verbraucherzentrale-bremen.de/bausparkassen-kuendigungswelle

Hintergrund:

In der aktuellen Niedrigzinsphase müssen die Bausparkassen neue Einnahmen entwickeln oder die alten, gut verzinsten Bausparverträge loswerden. Die Kündigung von voll angesparten Verträgen war der Anfang dieser Entwicklung. Der dringend empfohlene Wechsel in einen anderen, neuen Tarif ist eine neue Variante.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.