Vorsicht vor ungewolltem Wechsel des Energieversorgers

Pressemitteilung vom
Bei der Verbraucherzentrale Bremen gehen in der letzten Zeit vermehrt Hinweise über unerlaubte Werbeanrufe ein. Verbraucher berichten, dass sie von Unternehmen angerufen werden, die sich mit Namen melden, die dem des örtlichen Grundversorgers ähneln - in Bremen und Bremerhaven die swb. Diese Anrufer versuchen, ungebeten telefonisch über die Optimierung des Stromtarifs zu informieren.

Bei der Verbraucherzentrale Bremen gehen in der letzten Zeit vermehrt Hinweise über unerlaubte Werbeanrufe ein. Verbraucher berichten, dass sie von Unternehmen angerufen werden, die sich mit Namen melden, die dem des örtlichen Grundversorgers ähneln - in Bremen und Bremerhaven die swb. Diese Anrufer versuchen, ungebeten telefonisch über die Optimierung des Stromtarifs zu informieren.

Off

Ein weiteres Problem sind Haustürgeschäfte: In jüngster Zeit erhielten Verbraucher Besuch von Personen, die an der Haustür behaupten, sie würden die Energieverträge prüfen wollen.

Strom- und Gaszählernummer nicht preisgeben

Ob durch unerlaubte Werbeanrufe oder durch Haustürgeschäfte: Die angeblichen unabhängigen "Prüfer" versuchen beiläufig im Gespräch persönliche Daten zu erhalten, zum Beispiel die Nummer des Strom- oder Gaszählers und den aktuellen Energieversorger. Diese Daten reichen aus, um einen Anbieterwechsel einzuleiten.

Diese Händler behaupten beim bisherigen Versorger, der Kunde habe einem Strom- bzw. Gasanbieterwechsel zugestimmt und an der Haustür oder am Telefon einen neuen Vertrag abgeschlossen. Die betroffenen Verbraucher merken dies häufig erst, wenn plötzlich eine Vertrags- oder Kündigungsbestätigung im Briefkasten liegt.

Annabel Oelmann, Vorstand der Verbraucherzentrale Bremen, empfiehlt: "Seien Sie sowohl an der Haustür als auch am Telefon auf der Hut. Geben Sie keine sensiblen Daten am Telefon heraus und zeigen Sie weder zu vertrauensvoll Ihre letzte Energieabrechnung noch gewähren sie leichtgläubig Zugang zu den Strom- und Gaszählern. Verbraucher, die ihren Energieversorger oder ihren Tarif wechseln wollen, können sich unabhängig in der Energieberatung der Verbraucherzentrale beraten lassen."

Widerrufsrecht nutzen

Getäuschte Verbraucher sollten unverzüglich handeln. Sowohl bei Haustürgeschäften als auch bei so genannten Fernabsatzgeschäften, also Verträgen, die per Post, Telefon oder über das Internet geschlossen wurden, haben Verbraucher grundsätzlich ein 14-tägiges Widerrufsrecht. Die Verbraucherrechtsberatung berät zu diesen Fällen.

Ergänzende Informationen

Erklärvideo vom Marktwächter Energie: So schützen Sie sich vor untergeschobenen Verträgen!

Für Verbraucher, die ihren Anbieter wechseln wollen, hat die Verbraucherzentrale Bremen zehn Tipps zusammengestellt.

Beratungsstellen der Energieberatung der Verbraucherzentrale Bremen


Die Eigenbeteiligung für die Energieberatung beträgt 5 Euro. Für einkommensschwache Haushalte mit entsprechendem Nachweis (z. B. BAföG-, Wohngeld-, AsylbLG-, Hartz IV-Bezug) sind die Energieberatungen/Energie-Checks kostenfrei.

Die Energieberaterinnen und Energieberater der Verbraucherzentrale informieren anbieterunabhängig und individuell. Mehr Informationen gibt es auf www.vz-hb.de/energieberatung oder unter 0800 – 809 802 400 (kostenfrei). Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Strom und Wärme selbst erzeugen
Wer sich von Energieversorgern unabhängig macht, kann steigenden Energiepreisen gelassen entgegensehen und die eigene…
Mietkosten im Griff
Der Ratgeber „Mietkosten im Griff“ – gemeinsam von der Verbraucherzentrale und dem Deutschen Mieterbund herausgegeben…
Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.