„Stornierung nicht möglich“ – oder doch?

Pressemitteilung vom
Reisen absagen, die Mitgliedschaft im Fitnessstudio beenden, Waren zurückgeben – das alles fällt unter den Begriff „Storno“. Grundsätzlich kann ein Unternehmen auf die Einhaltung eines verbindlich abgeschlossenen Vertrages bestehen. Die Verbraucherzentrale hilft bei Unsicherheiten weiter.
„Stornierung nicht möglich“ – oder doch?
  • Verbraucher:innen können Verträge in der Regel gegen Zahlung einer Gebühr vorzeitig beenden 
  • Wird ein Vertrag storniert, wird er rückwirkend als nie abgeschlossen betrachtet
  • Die Stornobedingungen finden sich in den AGB 
  • Gegen überhöhte Stornogebühren können Verbraucher:innen gerichtlich vorgehen
Off

Reisen absagen, die Mitgliedschaft im Fitnessstudio beenden, Waren zurückgeben – das alles fällt unter den Begriff „Storno“. Grundsätzlich kann ein Unternehmen auf die Einhaltung eines verbindlich abgeschlossenen Vertrages bestehen. Die Verbraucherzentrale hilft bei Unsicherheiten weiter.

Grundsätzlich kann ein Unternehmen auf die Einhaltung eines verbindlich abgeschlossenen Vertrages bestehen. Eine Stornierung muss das Unternehmen nicht akzeptieren. Viele Unternehmen akzeptieren allerdings eine Stornierung und haben dazu Regelungen in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Oft ist eine Stornierung des Vertrages aber nur gegen Zahlung einer „Stornogebühr" möglich.
Eine „Stornierung" hat dabei nichts mit einem gesetzlichen Rücktrittsrecht zu tun, sondern ist ein freiwillig eingeräumtes Recht. Die regelmäßig anfallenden Stornogebühren lassen sich mit Schadensersatz vergleichen, der verlangt werden kann, wenn ein Vertrag nicht eingehalten wird. Vor allem Pauschalreise- und Beherbergungsverträge sehen häufig Stornoregelungen vor, meistens mit gestaffelten Gebühren, je nach Zeitpunkt der Stornierung. Zu hohe Stornogebühren sind unzulässig. Dagegen können Verbraucher:innen gerichtlich vorgehen. Die Verbraucherzentrale kann bei Unsicherheiten weiterhelfen.
 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Förderhinweis HB Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz

Ratgeber-Tipps

Eigentumswohnung
Angebote checken, Immobilien besichtigen, Finanzierung klären und Kaufvertrag unterschreiben – so stellen sich viele…
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.