Urlaubssaison kommt – Probleme an Flughäfen bleiben

Pressemitteilung vom
Rechte bei Verspätungen, Überbuchungen und verpasstem Anschluss. Die Verbraucherzentrale Bremen gibt Tipps.
Flugzeug am Flughafen. Foto: Jürgen Fälchle - Fotolia.com
  • Das sind Ihre Rechte im Überblick
  • So setzen Sie Ihre Ansprüche am besten durch
  • Verbraucherzentrale bietet Beratung bei Problemen
Off

Die Sommerferien starten und damit auch die Haupturlaubszeit. Das heißt für viele Reisende leider wieder: Stress am Flughafen. Lange Warteschlangen an den Terminals, Verspätungen und somit auch vergeudete Urlaubszeit. In solchen Situationen sollten Verbraucher ihre Rechte kennen. Die Verbraucherzentrale Bremen gibt Tipps.  

Ihre Rechte im Überblick

Nach EU-Recht haben Reisende bei Verspätungen von mehr als drei Stunden und Überbuchungen in der Regel einen Ausgleichsanspruch in Geld. Dieser Betrag liegt je nach Flugdistanz bei 250, 400 oder 600 Euro. Die Airlines können sich nur von ihrer Zahlungspflicht entlasten, wenn sie sogenannte außergewöhnliche Umstände für die Verspätung oder den Ausfall vorbringen können. „Ein schlichter Verweis zum Beispiel auf ein technisches Problem reicht hierfür nicht aus“, sagt Parsya Baschiri, Berater bei der Verbraucherzentrale Bremen. Unabhängig von dieser Bedingung müssen Fluggäste in der Regel bei langen Wartezeiten von zwei oder mehr Stunden kostenlos betreut werden. „Beispielsweise kommen hier eine Übernachtungsmöglichkeit, Essen und Trinken oder auch ein Telefonat in Frage“, so Baschiri weiter.

Bei einem verpassten Anschluss aufgrund einer Verspätung haben Reisende grundsätzlich auch einen Anspruch. Die Flüge müssen jedoch zusammen gebucht worden sein.

Ansprüche zeitnah geltend machen

Betroffene müssen ihre Ansprüche am besten schriftlich per Einwurf-Einschreiben geltend machen. „Wichtig ist auch die Setzung einer Frist, bis wann spätestens die Entschädigung bezahlt werden soll“, rät Baschiri. 

Entschädigungsansprüche verjähren zwar grundsätzlich erst nach drei Jahren. Dennoch ist es ratsam, sich so schnell wie möglich um die Angelegenheit zu kümmern. Vor Ort sollte damit gleich begonnen werden. „Reisende sollten Beweise sammeln und alle Umstände dokumentieren, zum Beispiel die Namen, Anschriften und Telefonnummern der Mitreisenden notieren für mögliche Zeugenaussagen oder Fotos von der An- und Abflugtafel machen, um eine Verspätung im Zweifel plausibel erklären zu können“, rät Baschiri.

Beratung bei Problemen

Die Verbraucherzentrale Bremen bietet eine persönliche Beratung an. Ratsuchende können jederzeit einen Termin online unter https:www.terminland.de/verbraucherzentrale-bremen oder montags bis donnerstags von 10:00 bis 16:00 Uhr und freitags von 10:00 bis 13:00 Uhr telefonisch unter (0421) 160 77-7 vereinbaren.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Ratgeber Photovoltaik
Wer ein Stück weit unabhängig von den Preiskapriolen der Energieversorger werden will, kümmert sich um die Anschaffung…
Ratgeber Wärmepumpe
Unabhängig werden von teurem Gas und Öl, Klima schonen, Kosten sparen
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.