Vorkasse – Verbraucher:innen ohne Schutz beim Reisen

Pressemitteilung vom
Online-Veranstaltung anlässlich des Weltverbrauchertags 2021 der Verbraucherzentralen. 10. März 2021 von 15:00 bis 17:30. Diskussion, Austausch, Informationen.
Mann im Flughafen mit Rollkoffer
Off

Flüge und Pauschalreisen müssen in der Regel vorab bezahlt werden. Das kann für Reisende ein erhebliches finanzielles Risiko bedeuten. Insolvenzen von Air Berlin oder Thomas Cook und coronabedingte Flugausfälle sorgen für Frust bei Urlauber:innen.

Das Vorkassemodell ist bei Reiseanbietern und Fluggesellschaften sehr beliebt. Kaum eine Pauschalreise oder ein Flug kann ohne Vorauszahlung gebucht werden. Das Problem: findet die Reise oder der Flug nicht statt, laufen Reisende oft hinter ihrem Geld her. „Pleiten von Fluggesellschaften oder zuletzt wegen der Corona-Pandemie ausgefallene Flüge haben zu einer stark erhöhten Beratungsnachfrage geführt“, beschreibt Annabel Oelmann, Vorständin der Verbraucherzentrale Bremen, die aktuelle Situation. „Reisende erhielten zum Teil nur sehr verspätet oder gar keine Rückzahlung, viele warten noch heute auf ihr Geld“.
Anlässlich des Weltverbrauchtags diskutieren die Verbraucherzentralen am 10.3.2021 mit Vertreter:innen von Verbraucherschutz, Wirtschaft und Recht das Thema „Vorkasse – Verbraucher ohne Schutz beim Reisen“ in einer öffentlichen Online-Veranstaltung.
Weitere Informationen, Anmeldung und Livestream der Veranstaltung unter www.vz-bw.de/vorkasse

Vorkasse – Verbraucher:innen ohne Schutz beim Reisen
10. März 2021, 15 bis 17:30 Uhr

Programm
15.00 Uhr Begrüßung
Cornelia Tausch (Vorstand Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e.V.)
Grußwort
Staatssekretär Prof. Dr. Christian Kastrop (Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz)
15.10 Uhr Vortrag: „Probleme aus der Verbraucherberatung“
Oliver Buttler, Abteilungsleiter Telekommunikation, Internet, Verbraucherrecht, Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e.V.
15.20 Uhr Vortrag: „Vorkasse: Wer zuerst bezahlt, trägt alle Risiken“
Prof. Dr. Tobias Brönneke, Hochschule Pforzheim | VUNK
ab 15.45 Uhr Podiumsdiskussion
„Vorkasse – Notwendigkeit oder Übel?“
mit
Norbert Fiebig (Vorstand Deutscher Reiseverband)
Klaus Müller (Vorstand Verbraucherzentrale Bundesverband)
Prof. Dr. Ansgar Staudinger (Universität Bielefeld, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Reiserecht)
Prof. Dr. Klaus Tonner (Uni Rostock, Vizepräsident IFTTA)
Moderation: Hendrike Brenninkmeyer (Moderatorin SWR Marktcheck, ARD Europamagazin)
ca. 17.00 Uhr Schlusswort

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Verbraucherzentrale mahnt kostenpflichtigen Rundfunkbeitrag-Service ab

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt geht gegen den Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de vor. Verbraucher:innen werden hier für eine Mitteilung zum Rundfunkbeitrag zur Kasse gebeten, die beim offiziellen Beitragsservice der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten kostenlos ist.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.