Verbraucherzentrale weiterhin geöffnet

Pressemitteilung vom
Die Krise stellt viele vor existenzielle Fragen und Probleme.
Die Verbraucherzentrale Bremen macht sich für die Rechte der Verbraucherinnen und Verbraucher stark.
Teleonische Breatung
Persönliche und telefonische Beratung auch im November
  • Persönliche Beratung wird weiter angeboten
  • Verstärkte Beratung am Telefon und per E-Mail
  • Online-Vortragsangebot der Verbraucherzentrale wird ausgebaut
Off

Die Krise stellt viele Menschen vor existenzielle Fragen und Probleme: „Kann ich einen Zahlungsaufschub bei meinem Energieversorger erwirken und wie kann ich, trotz, dass ich mehr zu Hause bin, Energie einsparen?“, „Kann ich mit den Raten für meinen Kredit pausieren oder von Verträgen ganz zurücktreten?“, oder „Muss ich Gutscheine annehmen oder gibt es die Möglichkeit, dass ich mein Geld zurückbekommen?“ Die Verbraucherzentrale Bremen macht sich für die Rechte der Verbraucherinnen und Verbraucher stark.

„Persönliche Beratung ist unser Kerngeschäft“, sagt Annabel Oelmann, Vorständin der Verbraucherzentrale Bremen. „Wir wissen um die Sorgen, Ängste und Nöte der Bremerinnen und Bremer und stehen diesen weiterhin beratend, informierend und unterstützend zur Seite.“ Seit Beginn der Pandemie haben sich die Anfragen teilweise verdreifacht. Alle Themen des Verbraucherschutzes von der Rechtsberatung über gesunde und nachhaltige Ernährung, energetische Sanierung und Klimaschutz, digitale Sicherheit und Altersvorsorge sind weiterhin gefragt. 

Serviceseite zu Fragen rund um Corona

Viele Menschen haben wegen Corona weniger Einkommen, sind in Kurzarbeit oder fürchten gar den Jobverlust und wenden sich hilfesuchend an die Verbraucherzentrale „Trotz erschwerter Corona-Bedingungen erhalten die Betroffenen gewohnt kompetente und unabhängige Hilfe und rechtliche Beratung bei uns. Um dieser Nachfrage nachzukommen, haben wir unser digitales Angebot ausgebaut und sind weiterhin sowohl persönlich, telefonisch als auch per E-Mail erreichbar“, so Oelmann. „Aktuelle Informationen spielen wir auch über unsere Facebook- und Twitter-Accounts.“ Für Fragen, die in unmittelbaren Zusammenhang von Corona stehen, sind die wichtigsten Informationen auf der Serviceseite: vz-hb.de/corona zusammengestellt. 

Umfassende Beratung vor Ort

Die Verbraucherzentrale am Startort Altenweg 4 in Bremen hat montags bis donnerstags von 10-18 Uhr und freitags von 10-13 Uhr geöffnet. Die Beratungsstelle Bremerhaven in der Barkhausenstraße 16 ist montags, dienstags, donnerstags und freitags von 9-12 Uhr und montags und mittwochs von 14-18 Uhr geöffnet. Telefonisch sind die Verbraucherschützenden montags bis donnerstags von 10-16 Uhr und freitags von 10 -13 Uhr erreichbar. Verbraucherinnen und Verbraucher werden gebeten möglichst alleine zu den Beratungsterminen zu kommen. Aktuelle Informationen über die Beratung ist hier zu finden: vz-hb.de/beratung
 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Verbraucherzentrale mahnt kostenpflichtigen Rundfunkbeitrag-Service ab

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt geht gegen den Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de vor. Verbraucher:innen werden hier für eine Mitteilung zum Rundfunkbeitrag zur Kasse gebeten, die beim offiziellen Beitragsservice der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten kostenlos ist.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.