Verbraucherzentrale Bremen macht Betriebsferien

Pressemitteilung vom
Um die Corona-Pandemie weiter einzudämmen wurden Ende November weitere Maßnahmen beschlossen. Betriebsferien gehören mit dazu. Die Verbraucherzentrale Bremen ist von Mittwoch, den 23.12.2020 bis Sonntag, den 3.1.2021 geschlossen.
Verbraucherzentrale Bremen in Betriebsferien
Betriebsferien vom 23.12.2020 bis 3.1.2021
  • Die Verbraucherzentrale schließt die Beratungsstellen in Bremen und Bremerhaven vom 23.12.2020 bis 3.1.2021 
  • Terminvereinbarungen für 2021 weiterhin online möglich
  • Internetseite mit vielen nützlichen Informationen und Tipps 
Off

Um die Corona-Pandemie weiter einzudämmen wurden Ende November weitere Maßnahmen beschlossen. Betriebsferien gehören mit dazu. Die Verbraucherzentrale Bremen ist von Mittwoch, den 23.12.2020 bis Sonntag, den 3.1.2021 geschlossen. 

„Betriebe sind zur Eindämmung der Pandemie dazu aufgerufen zwischen den Feiertagen zu schließen“, sagt Annabel Oelmann, Vorständin der Verbraucherzentrale Bremen, „dazu möchten wir auch unseren Beitrag leisten. Ab Montag, den 4. Januar, sind wir in den Beratungsstellen in Bremen und Bremerhaven und in den Quartieren wieder wie gewohnt für die Verbraucher:innen erreichbar.“ Trotz Schließung ist weiterhin eine Terminvereinbarung über die Homepage der Verbraucherzentrale Bremen (www.verbraucherzentrale-bremen.de) möglich. Auf den Internetseiten finden Verbrauchende darüber hinaus viele Informationen und Antworten auf wichtige Fragen. „Ich wünsche allen Verbraucher:innen und meinen Mitarbeitenden wunderschöne, gesunde und erholsame Feiertage. Bleiben Sie gesund.“

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Eine junge Frau schaut erstaunt in einen geöffneten Karton, den sie zugeschickt bekommen hat

Falsche Ware geliefert – was tun?

Teures Elektronikprodukt bestellt, aber Billig-Artikel erhalten? Über falsche Lieferungen gibt es immer wieder Beschwerden. Wie weisen Sie nach, dass Sie nicht die richtige Ware erhalten haben? Hier erfahren Sie es.
Ein Handydisplay, auf dem Prime Video steht

Sammelklage gegen Amazon Prime: Klageregister geöffnet

Im Januar 2024 kündigte Amazon an, ab Februar Werbung auf seinem Video-Streaming-Angebot zu schalten. Nur gegen einen Aufpreis von 2,99 Euro pro Monat blieb Amazon Prime werbefrei. Die Verbraucherzentralen hielten das für unzulässig. Nun ist das Klageregister für eine Sammelklage geöffnet.
Kopf aus Glas mit Tabletten und Pillen

Endlich Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe?

Es ist eine langjährige Forderung der Verbraucherzentralen: Einheitliche europäische Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln.