Sparen für den Nachwuchs

Pressemitteilung vom
Die Verbraucherzentrale Bremen bietet ein Online Seminar und einen Action Bound für den kompetenten Umgang mit Geld zum Weltspartag am 30. Oktober 2020
QR Code zum Bound Weltspartag 2020
  • Angeblich maßgeschneiderte Produkte für Kinder und Enkelkinder bringen vor allem dem Verkäufer etwas
  • Am 30.10. um 16:00 kostenloses Online-Seminar zum Thema „Sparen für den Nachwuchs
  • Kostenloses Spiel für Handy und Tablet über die App „Action-Bound
Off

Am 30. Oktober „feiern“ viele Banken und Sparkassen den jährlichen Weltspartag. Die Institute locken mit Prämien und Belohnungen die Verbraucherinnen und Verbraucher in die örtlichen Filialen. Oft bekommen Eltern oder Großeltern dann Produkte angeboten, die angeblich maßgeschneidert sind für den Bedarf der Kinder oder Enkelkinder. Doch viele Finanzprodukte sind teuer und ungeeignet. Die Verbraucherzentrale Bremen informiert mit einem kostenlosen Online-Seminar und lädt zum interaktiven Spielen mit dem Handy oder Tablet für einen Action Bound ein.

Gerade in Zeiten von Nullzinsen fragen sich Eltern und Großeltern, wie sie für den Nachwuchs sparen können, und was von den speziell an Kinder gerichteten Offerten der Bankberater und Versicherungsvertreter zu halten ist. Zum Weltspartag tragen Kinder ihr Erspartes oft auf das Sparbuch bei der örtlichen Bank. Dank der Werbegeschenke sind bei diesem Klassiker auch die Niedrigzinsen von aktuell oft 0,01 Prozent noch zu verschmerzen. Mit dem Verkaufsargument, das Geld langfristig vor Inflation zu schützen und dennoch zu mehren, versuchen Banken und Sparkassen ihren Kunden auch andere Produkte zu verkaufen. „Indexpolicen, Ausbildungsversicherungen, Bausparverträge oder Aktienfonds sind aber in erster Linie wegen hoher Provisionen für die Vermittler lukrativ, nicht für die Kundinnen und Kunden“, sagt Thomas Mai, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Bremen.
Entscheidend für die Auswahl der Produkte ist immer der Bedarf des Kindes beziehungsweise der Eltern: Geht es darum, Geld fürs erste Auto oder E-Bike zu sparen, die Finanzierung von Ausbildung und Studium oder soll das Geld schon für die Rente oder ein Eigenheim angelegt werden? „Neben all den Finanzprodukten können die Großeltern auch in die Bildung des Nachwuchses investieren, etwa indem sie Musik- oder Sportunterricht finanzieren“, so Thomas Mai weiter.


Online-Seminar und Action Bound

Anlässlich des Weltspartags bietet die Verbraucherzentrale Bremen ein Online-Seminar an: „Sparen für den Nachwuchs“. Das Seminar ist kostenlos, Anmeldung ganz einfach über diesen Link:
https://www.verbraucherzentrale-bremen.de/verbraucherzentrale/onlinevortrag-sparen-fuer-den-nachwuchs-52517

Wer Lust auf ein kurzes Online-Spiel hat, kann sich die App „Action Bound“ aus den App-Stores für sein Handy oder Tablet herunterladen und dort unseren Bound zum Weltspartag spielen. 

  1.   App herunterladen (Play-Store für Android Geräte und im App-Store für iOS-Geräte),
  2.   öffnen,
  3.  QR-Code scannen,
  4.  losrätseln.
     

Eine gedruckte Broschüre zu dem Thema kann kostenlos in den Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Bremen abgeholt werden, zahlreiche Informationen finden sich auch auf der Internetseite der Verbraucherzentrale unter www.verbraucherzentrale-bremen.de.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

BMUV-Logo

Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.