Sommer, Sonne, Stromsparen

Pressemitteilung vom
Die Sommerzeit als „Aus-Zeit“ nutzen: An hellen, warmen Sommertagen können Sie besonders gut und einfach Energie sparen. Wir haben für Sie einige Tipps zusammengestellt.
Vogel mit Kühlschrank
  • Hitzefrei für den Trockner: Wäsche draußen über die Sonne trocknen
  • Überprüfen Sie, ob Ihre Heizungsanlage ungewollte Kosten verursacht; schalten Sie auf Sommerbetrieb
  • Mobile Klimageräte können energieintensiv sein – Ventilatoren verbrauchen weniger Strom
Off

Sommerurlaub für den Trockner

„Selbst bei kalten Heizkörpern kann eine Heizungsanlage unnötig Energie verbrauchen – wenn die mit Strom betriebene Heizungspumpe einfach weiterläuft, obwohl ihre Arbeit nicht benötigt wird“, warnt Inse Ewen, Energieberaterin der Verbraucherzentrale Bremen. „Wenn Sie Ihre Heizung selbst steuern können, dann schalten Sie diese aus oder den Sommerbetrieb ein“, rät die Energieberaterin. Gleiches gilt für die Zirkulationspumpe im Warmwassersystem.
Cool aber teuer
Bei Hitze wächst die Versuchung, ein günstiges, mobiles Klimagerät zu kaufen. Doch neben deutlich steigenden Stromkosten ist oft Enttäuschung die Folge: Die Geräte sind gerade bei großen Räumen in vielen Fällen überfordert. „Ein Ventilator gibt Ihnen auch ein kühles Gefühl, verbraucht dabei deutlich weniger Strom“, sagt Inse Ewen.
Nicht nur Sie, auch Ihr Kühlschrank freut sich über niedrige Raumtemperaturen. So hilft es beim Stromsparen, wenn die Küche gegen Sonneneinstrahlung geschützt ist und es nicht zu heiß in der Küche wird. Nutzen Sie Verschattungsmöglichkeiten wie Vorhänge, Rollos, Jalousien und Rollläden.
Beim großen Grillen mit Familie und Freunden leistet ein zweiter Kühlschrank im Keller gute Dienste. Nach der Party sollten Sie diesen aber lieber wieder ausschalten. „Denn oft handelt es sich hierbei um ein bereits ausgemustertes Altgerät – und diese fressen besonders viel Strom!“, warnt Inse Ewen.
Und denken Sie daran: Wenn Sie bei Hitze den Backofen nutzen, erhöht sich die Küchentemperatur noch mehr.

Urlaubszeit ist „Aus-Zeit“

Vor einer längeren Reise sollten Sie Kühl- und Gefrierschränke leeren und abtauen. Das spart während des Urlaubs und auch danach, weil Geräte ohne Eisschicht effizienter kühlen und somit weniger Strom brauchen.
Auch für andere "Dauerverbraucher" kann sich die Aus-Zeit während der Reise lohnen. Das sind zum Beispiel Router, Stereoanlage oder Fernseher – ziehen Sie hier lieber den Stecker, denn auch im Stand-by-Modus verbrauchen viele elektrische Geräte ohne sichtbares Zeichen noch Strom – ältere Exemplare sogar ziemlich viel.

 

Extra-Tipp der Energieberaterin Inse Ewen:
„Notieren Sie vor der Reise den Stand Ihres Stromzählers. So können Sie nach der Rückkehr feststellen, ob tatsächlich alles ausgeschaltet war , ausgenom-men möglicherweise die Kühl-/Gefriergeräte, – und eventuelle Stromfresser besser aufspüren.“

Beratung zu allen Fragen rund ums Stromsparen, erfahren Sie in der Energiebe-ratung der Verbraucherzentrale Bremen. Termin unter 0421-160 777 oder gleich online selbst buchen www.verbraucherzentrale-bremen.de

 

 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Logo des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz

Ratgeber-Tipps

Mietkosten im Griff
Der Ratgeber „Mietkosten im Griff“ – gemeinsam von der Verbraucherzentrale und dem Deutschen Mieterbund herausgegeben…
Klimafreundlich bauen und sanieren
Beim Haus der Zukunft spielen die richtigen Baustoffe und auch die passende Haustechnik eine wichtige Rolle. Ziel ist…
Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.