Neue Verbraucherschule ausgezeichnet

Pressemitteilung vom
  • Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) ehrt heute bundesweit 39 Schulen für ihr Engagement in der Verbraucherbildung
  • Die Johann-Gutenberg-Schule erhält Auszeichnung Verbraucherschule silber
  • Die Schulte setzte unter anderem Projekte zu den Themen Ernährung und Ressourcenschutz um
Deutschlandkarte Verbraucherschulen
Off

Mit dem ersten Smartphone und eigenem Geld werden Kinder zu Konsument:innen. Ihnen eröffnet sich eine unüberblickbare Welt von Produkten, Dienstleistungen und Medieninhalten. Schulen, die hier Orientierung geben und dazu beitragen, dass junge Menschen zu starken Verbraucherinnen und Verbrauchern werden, zeichnet der vzbv als Verbraucherschulen aus.

„Verbraucherschulen bereiten junge Menschen darauf vor, Entscheidungen selbstbestimmt und verantwortungsvoll zu treffen. Sie beeindrucken mit Engagement und Kreativität“, erklärt Dr. Annabel Oelmann, Vorständin der Verbraucherzentrale Bremen. Schüler:innen vertreiben selbst geernteten Honig, unternehmen konsumkritische Stadtspaziergänge oder setzen sich mit Fake News auseinander. „Auf diese Weise erfahren sie ganz praktisch Zusammenhänge in der Konsumwelt und lernen, reflektiert mit der Angebotsvielfalt umzugehen“, so Annabel Oelmann.

Claudia Bernhard: Verbraucherschutz ist ein sehr wichtiges Thema

„Verbraucherschutz ist ein sehr wichtiges Thema. Am besten wirkt er, wenn er bereits früh ansetzt. Deswegen freut es mich sehr, dass die Johann-Gutenberg-Schule in Bremerhaven mit tollen Konzepten vorangeht und bereits Schülerinnen und Schülern den Verbraucherschutz nah bringt. Die Auszeichnung haben sich alle Beteiligten damit wirklich verdient: meinen herzlichen Glückwunsch!“

Johann-Gutenberg-Schule ist Verbraucherschule silber

Schüler:innen der Johann-Gutenberg-Schule setzten sich zum Beispiel im Projekt „Nicht ab in die Tonne!“ mit Ressourcenschutz und Müllvermeidung auseinander oder sie gingen der Frage „Wo kommt der Fisch auf meinem Fischbrötchen her?“ nach. Zudem gibt es eine von Schülerschaft und Lehrkräften organisierte Cafeteria. „Für diese tollen Aktivitäten erhält die Schule die Auszeichnung Verbraucherschule in der Kategorie Silber und da gratuliere ich auch ganz herzlich“, sagt Annabel Oelmann. Den Titel darf die Schule ein Jahr tragen. 
Im Jahr 2020 errangt, ebenfalls in Bremerhaven, die Paula-Modersohn-Schule die Auszeichnung „Verbraucherschule Gold“; dieser Titel wird für zwei Jahre vergeben.

Über die Verbraucherschulen

Die Auszeichnung steht unter Schirmherrschaft der Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz, Christine Lambrecht, und wird in drei Kategorien vergeben:

  1.  Schulen erhalten die Auszeichnung Verbraucherschule Bronze, wenn sie mindestens eine Maßnahme zur Verbraucherbildung mit einem besonderen Bezug zum Umwelt- und Ressourcenschutz aktiv umgesetzt haben.
  2. Die Auszeichnung Verbraucherschule Silber erhalten Schulen, die zu allen vier Handlungsfeldern der Verbraucherbildung Maßnahmen umgesetzt haben, das sind: Ernährung und Gesundheit, Finanzen, Marktgeschehen und Verbraucherrecht, nachhaltiger Konsum und Globalisierung sowie Medien und Information. Die Auszeichnungskategorien Silber und Bronze werden jeweils für ein Jahr vergeben.
  3. Die Auszeichnung Verbraucherschule Gold erhalten Schulen, wenn sie zusätzlich Verbraucherbildung im Schulcurriculum oder Qualitätsprogramm verankert haben. Der Goldstatus wird für zwei Jahre vergeben.

Insgesamt dürfen sich damit aktuell 64 Schulen in Deutschland Verbraucherschule nennen.
Unterstützung für Lehre:innen und die Schulleitung
Der vzbv unterstützt im Rahmen des Netzwerks Verbraucherschule auch ganz praktisch dabei, Verbraucherbildung in Unterricht und Schulalltag umzusetzen – mit kostenlosen Online-Fortbildungen für Lehrkräfte, konkreten Ideen für Aktivitäten und Erfahrungsaustausch mit anderen Lehrkräften. Bislang haben sich bundesweit mehr als 265 Schulen dem Netzwerk angeschlossen. Eine Anmeldung ist jederzeit und kostenlos möglich.

Das Netzwerk Verbraucherschule erklärt in einer Minute:

Das Netzwerk Verbraucherschule erklärt in einer Minute:
Das Projekt Verbraucherschule wird gefördert durch das Umweltbundesamt und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit auf Beschluss des Deutschen Bundestages sowie durch die Deutsche Stiftung Verbraucherschutz.
Weiterführende Links:
verbraucherschule.de
verbraucherzentrale.de/bildung

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.