Marktwächter-Roadtour | Fahndung nach Verbraucherproblemen

Pressemitteilung vom

Bundesweite Aktion hilft Verbraucherprobleme aufzudecken.

Marktwächter Roadtour
Marktwächtertour 2018 in Bremen
Off

Am Marktwächter-Tour-Stand auf dem Bahnhofsvorplatz können diese den Marktwächtern von eigenen Problemen berichten und direkt Beschwerden abgeben. Außerdem können sie sich über Erkenntnisse aus besonders auffälligen Verbraucherfallen im Finanzmarkt und in der digitalen Welt informieren oder vor Ort mit Beratern sprechen. Am Stand wird auch das Projekt der Verbraucherzentralen „Wirtschaftlicher Verbraucherschutz“ vertreten sein und informiert zum Thema „mobiles Bezahlen“.
Die Tour findet zwischen dem 15. August und 18. Oktober bundesweit in 16 Städten statt.

Seit dem Start der Projekte Marktwächter Finanzen und Digitale Welt im März 2015 konnten Verbraucherschützer aus mehr als 2,5 Millionen Beratungsgesprächen knapp 30.000 besonders auffällige Meldungen in einem Frühwarnnetzwerk sam-meln und auswerten. Die Erkenntnisse und Hinweise aus den persönlichen Gesprächen mit Verbrauchern sowie über die Internetseite www.marktwaechter.de dienen der verbraucherorientierten Marktbeobachtung in Deutschland und dazu Verbraucher frühzeitig vor Problemen zu warnen.
Schwerpunkt-Verbraucherzentrale Bremen Immobilienfinanzierung
Die Verbraucherzentrale Bremen beobachtet im Rahmen des Projektes den Markt der Immobilienfinanzierung.
Die Beratungspraxis der Verbraucherzentralen zeigt: Der Bedarf an Orientierung bei der Immobilienfinanzierung und bei Themen wie Vorfälligkeitsentschädigung, Bausparen oder Wohn-Riester ist enorm. Strukturelle Probleme bei Angeboten für Im-mobilienfinanzierungen können für Verbraucher wirtschaftlich schnell bedrohlich werden.
Um Missstände bei der Finanzierung des Eigenheims rechtzeitig zu erkennen und aufzudecken, nimmt die Verbraucherzentrale Bremen dieses Thema unter die Lupe. Dazu analysiert sie Beschwerden von Verbrauchern aus den bundesweit 16 Verbraucherzentralen und dem Beschwerdeportal marktwächter.de.
Ergebnisse der Marktbeobachtung
Als Ergebnis der bisherigen Marktwächterarbeit konnten insgesamt bereits 42 konkrete Warnungen veröffentlicht werden zuletzt vor unseriösen Finanzsanierungen im Bereich der Kreditvermittlung. Außerdem wurden über 120 Abmahnungen aus-gesprochen zum Beispiel gegen den Online-Bezahldienst PayPal wegen zu langer und unverständlicher AGB. In mehr als 200 Gesprächen mit Behörden, wie der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht oder der Bundesnetzagentur sowie Anbietern machten die Marktwächterexperten im direkten Kontakt auf Verbrau-cherprobleme aufmerksam. Mit den Erkenntnissen der Marktbeobachtung erreichten die Experten außerdem insgesamt vier Urteile im Sinne der Verbraucher, wie beispielsweise gegen den Kreditvermittler Global Payments wegen irreführender Werbung.
Marktbeobachtung überall, wo Verbraucher sind
„Die Marktwächter funktionieren erfolgreich als Frühwarnsystem: Sie beobachten den Markt aus Sicht der Verbraucher und haben etliche Probleme an die Oberfläche gebracht. Die offengelegten Probleme benennen sehr konkret die Themen, in denen Anbieter, Aufsicht und Politik für Verbraucher noch vieles verbessern müssen“, sagt Dr. Annabel Oelmann, Vorständin der Verbraucherzentrale Bremen.
„Mit dieser tollen Aktion treten wir aktiv in den Dialog mit Verbrauchern, um die Marktwächter weiter ins Bewusstsein der Menschen zu bringen“, so Dr. Oelmann. Philipp Rehberg, Teamleiter des Schwerpunktes Immobilienfinanzierung ergänzt: „Als Marktwächter beobachten und analysieren wir systematisch den Markt für Immobilienfinanzierung und decken strukturelle Missstände auf. Der Dialog mit den Verbrauchern ist dabei sehr wichtig. Wir erfahren von Problemen direkt über das Beschwerdeformular auf www.marktwaechter.de oder über Meldungen aus den Beratungen in den Verbraucherzentralen.“
Aufgedeckt: Zwei Seiten des Marktes
Bei der Marktwächter-Tour können Verbraucher mit den Verbraucherschützern direkt persönliche Gespräche führen und Hinweise auf dubiose Maschen oder un-seriöse Anbieter geben. Mit sechs drei Meter hohen Pop-Art-Figuren thematisieren die Experten besonders auffällige Verbraucherprobleme und informieren über Fall-stricke, die im Rahmen der Marktbeobachtung bereits aufgefallen sind. Dazu gehö-ren beispielsweise Fälle aus den Bereichen Onlinedating, Grauer Kapitalmarkt, Streaming, Altersvorsorge, Bankdienstleistungen und Telekommunikation. An ei-nem zentralen Stand können Verbraucher direkt vor Ort Hinweise und Beschwer-den abgeben, sich näher zu den Problemen informieren oder mit Beratungskräften sprechen.
 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.