Gelungenes Filmprojekt in der Verbraucherzentrale Bremen

Kurzfilm stellt die Beratungsthemen der Verbraucherzentrale Bremen vor.

Kurzfilm stellt die Beratungsthemen der Verbraucherzentrale Bremen vor

 

Off
  • Praktikantinnen der Verbraucherzentrale werden kreativ
  • Film soll die Verbraucherzentrale noch bekannter machen
  • Beitrag auf YouTube veröffentlicht

 Gute Idee: Eine Studentin der Universität Kiel und eine Schülerin der Oberschule am Barkhof erhielten während ihres Praktikums in der Verbraucherzentrale Bremen von Annabel Oelmann, Vorstand, den Auftrag für ein kleines Filmprojekt. Die beiden sollten darstellen, zu welchen Fragen die Verbraucherzentrale Beratung und Unterstützung für Verbraucherinnen und Verbraucher anbietet. Ausgestattet mit einer professionellen Kamera der Bremischen Landesmedienanstalt hatten die beiden Praktikantinnen freie Hand.
 
Das Experiment ist geglückt. „Ich bin ganz begeistert, ein solches Ergebnis habe ich nicht erwartet“, freut sich Oelmann. „Der kleine Film über unsere Beratungsangebote wird auf unserer Website zu sehen sein, zudem ist er auf YouTube veröffentlicht. Am Freitag, den 17.11.2017 um 19:55 Uhr wird er auch im Offenen Kanal gezeigt Bei der Bremischen Landesmedienanstalt möchten wir uns ganz herzlich für die technische Unterstützung bedanken“, sagt Oelmann.
 
https://www.youtube.com/watch?v=fPd8JghnLO0&feature=youtu.be

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.