Drei Mal ist Bremer Recht

Pressemitteilung vom
Gemeinsame Veranstaltungsreihe der Verbraucherzentrale Bremen mit RENN.nord zu den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen
17 Ziele nachhaltige Entwicklung bunte Kacheln
  • Drei kostenlose Online-Vorträge, immer dienstags um 17 Uhr
  • Kostenlos, spannend und mit Chat für Fragen
  • Themen: Heizkosten, Lebensmittel richtig lagern, Lebensmittelverschwendung
Off

Drei Mal ist Bremer Recht. Dieses Motto übernehmen wir gerne zusammen mit RENN.nord – den regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien. Mit unseren gemeinsamen Online-Vorträgen, leisten wir einen Beitrag zur Information zu den von den Vereinten Nationen ausgegeben 17 Nachhaltigkeitszielen.

Die Termine im Überblick, kostenlos und mit Anmeldung:

16.6., 17:00 Uhr: Online-Vortrag zum Thema Heizkosten
23.6., 17:00 Uhr: Richtige Lagerung von Lebensmitteln
30.6., 17:00 Uhr: Lebensmittelverschwendung

Immer dienstags, immer 17 Uhr

Auftakt der Reihe bildet am 16.6. unser Online-Vortrag zur Heizkostenabrechnung, mit unserer Energieexpertin Inse Ewen.
Hier wird kurz vorgestellt, wie eine Heizkostenabrechnung aufgebaut ist, aber es sollen auch Möglichkeiten aufgezeigt werden, wo die Energieeinsparpotenziale für Mieter und Mieterinnen liegen.

Es folgt am 23.6. der gemeinsame Online-Vortrag unserer Ernährungsexpertin Sonja Pannenbecker mit Energieexpertin Inse Ewen: Richtige Lagerung von Lebensmitteln. „Aktuell wird häufig anders eingekauft als noch vor einigen Monaten. Umso wichtiger ist es, Lebensmittel richtig zu lagern. Aber nicht nur die richtige Lagerung spielt eine Rolle, sondern es lässt sich dabei auch viel Energie sparen.“ Gemeinsam mit Désirée Diering von RENN.nord schlagen die Expertinnen die Brücke von der Theorie zur Praxis.

Den Abschluss der Kurzvorträge bildet das Thema „Lebensmittelverschwendung“. „Lebensmittelverschwendung passiert leider fast jedem mal – kann aber auch mit einfachen Maßnahmen deutlich verringert werden. Der Vorteil: Umwelt und Geldbeutel gewinnen beide!“, erklärt Sonja Pannenbecker.

Als Co-Moderatorin wird Désirée Diering von RENN.nord Bremen bei den Online-Vorträgen mit von der Partie sein. „In jedem Bereich unseres Alltags haben wir Berührungspunkte mit den Nachhaltigkeitszielen, ohne, dass wir es wissen. Es geht darum, sich genau das bewusst zu machen“, so Diering.
Die Vorständin der Verbraucherzentrale Bremen, Dr. Annabel Oelmann, freut sich über die Kooperation bei den Online-Vorträgen mit RENN.nord: „Die Verbraucherinnen und Verbraucher können bequem von zu Hause aus den Vorträgen folgen und den Expertinnen ihre Fragen stellen. Die kostenlosen Online-Vorträge können Sie live übers Internet verfolgen und unseren Expertinnen und Experten über einen Chat Fragen stellen.“
Wir empfehlen Ihnen für die Teilnahme am Online-Vortrag, den aktuellen Firefox oder Chrome Browser zu verwenden. Andere Browser und veraltete Versionen unterstützen die Software nur eingeschränkt. Bei Teilnahme über ein iPad oder iPhone werden Sie zu einem Live-Stream umgeleitet, um den Vortrag per Video und Ton mitverfolgen zu können. Zu beachten ist, dass hier keine aktive Teilnahme möglich ist. Einen vollständigen Überblick dazu, welche Browser und Endgeräte Sie verwenden können, finden Sie hier.

 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Wie ernähre ich mich bei Krebs?
Dieser Ratgeber hilft wissenschaftlich fundiert bei allen Ernährungsfragen im Zusammenhang mit einer Krebserkrankung.…
Wie ernähre ich mich bei Arthrose?
Wer die Diagnose „Arthrose“ erhält, der weiß, dass diese nicht über Nacht wieder verschwindet, sondern langer Begleiter…
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.