Besuch der Parlamentarischen Staatssekretärin Rita Hagl-Kehl

Pressemitteilung vom
Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, Rita Hagl-Kehl, besuchte am 18. November 2019 die Verbraucherzentrale Bremen und informierte sich über die Arbeit der Verbraucherschützer und die Projekte.
Hagl-Kehl Oelmaann
  • 19.000 Verbraucherinnen und Verbrauchern hilft die Verbraucherzentrale Bremen im Jahr
  • Projekt „Wirtschaftlicher Verbraucherschutz“ federführend ab 2020 beim Thema „Ratgeber Eltern“
  • Inkasso, untergeschobene Verträge, ungewollte Abos, Filesharing-Abmahnungen sind die Dauerbrenner in der Beratung
     
Off

Bei ihrem Besuch in der Verbraucherzentrale Bremen ließ sich Rita Hagl-Kehl die Arbeit der Verbraucherschützerinnen und Verbraucherschützer zeigen. Welche Themen berühren die Bremerinnen und Bremer jeden Tag und wie kann die Verbraucherzentrale helfen?

19.000 Bremerinnen und Bremer wenden sich im Jahr an die Expertinnen und Experten der Verbraucherzentrale Bremen. Abmahnungen, Inkasso, untergeschobene Verträge und Abos diese Probleme treten häufig auf. Auch die Digitalisierung des Alltags – wie bargeldloses Bezahlen (digital Payment) – bringt weitere Herausforderungen für die Menschen. „Viele Verbraucherinnen und Verbraucher fühlen sich überfordert“, berichtet Annabel Oelmann, Vorständin der Verbraucherzentrale Bremen. „Hilfe und Beratung finden sie bei uns.“
"Ich begrüße das Engagement der Verbraucherzentrale Bremen in der Verbraucherarbeit sehr. Insbesondere im Bereich der Finanzdienstleistungen leistet sie einen ganz wichtigen Beitrag, um Verbraucherinnen und Verbraucher zu informieren, zu unterstützen und vor unseriösen Angeboten zu schützen“, sagte die Parlamentarische Staatssekretärin Rita Hagl-Kehl bei ihrem Besuch.

Projekt Wirtschaftlicher Verbraucherschutz
Im Projekt Wirtschaftlicher Verbraucherschutz informierte Finanzexperte der Verbraucherzentrale Bremen, Thomas Mai, die Parlamentarische Staatssekretärin Hagl-Kehl über die „Banken-Tour“. „Was kostet ein Girokonto, wie kann ich die Angebote der Kreditinstitute vergleichen und wo lauern Stolpersteine bei Ratenverträgen“, waren die Fragestellungen, die die Schülerinnen und Schüler im Anschluss mit Leichtigkeit beantworten konnten. Im Jahr 2020 wird sich das Projekt, das zur Hälfte vom Land Bremen und zur Hälfte vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz finanziert wird, federführend mit dem Thema Eltern auseinandersetzen: Wo gibt es rechtliche Problematiken rund um das Thema Eltern und wie erreicht man diese am besten?
„Interessierte erhalten gezielt Wissen und Kompetenzen im Umgang mit wirtschaftlichen und rechtlichen Verbraucherschutzthemen. Für den großen Einsatz für Verbraucherinnen und Verbraucher möchte ich mich herzlich bedanken und freue mich auf die weitere Zusammenarbeit", so Hagl-Kehl.


Urheberrechtsverletzungen
„Bei Abmahnungen zu vermeidlich illegalem Teilen oder Herunterladen von urheberrechtlich geschütztem Material wie Musik oder Filmen, sind wir häufig der erste Ansprechpartner für die Betroffenen“, erklärt Dr. Oelmann. Effektiver Verbraucherschutz müsse sich immer wieder den Veränderungen des Verbraucheralltages anpassen und dürfe den großen Konzernen rechtlich nicht hinterherlaufen, um eine Marktgerechtigkeit zu erreichen, ergänzt die Vorständin.
 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Einfach machen - Geldanlage
Wer früh mit der passenden Finanzstrategie startet, kann diese Ziele auch mit wenig Geld erreichen.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Verbraucherzentrale mahnt kostenpflichtigen Rundfunkbeitrag-Service ab

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt geht gegen den Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de vor. Verbraucher:innen werden hier für eine Mitteilung zum Rundfunkbeitrag zur Kasse gebeten, die beim offiziellen Beitragsservice der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten kostenlos ist.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.