Sommerzeit ist Keimzeit!

Pressemitteilung vom

Eine gute Lebensmittelhygiene ist immer erforderlich, um sich vor Infektionen oder Lebensmittelvergiftungen zu schützen. Doch besonders wichtig sind ein gut überlegter Einkauf und eine konsequente Hand- und Küchenhygiene im Sommer.

Off

Jedes Jahr werden in Deutschland etwa 200.000 lebensmittelbedingte Erkrankungen gemeldet, die Dunkelziffer liegt nach Einschätzung von Fachleuten jedoch weitaus höher. Viele Keime mögen Wärme und können sich geradezu explosionsartig vermehren. Unter idealen Bedingungen können aus einem Bakterium inner-halb von wenigen Stunden eine Million Bakterien werden.

Regina Aschmann von der Verbraucherzentrale Bremen empfiehlt deshalb, folgende Punkte zu beachten, um eine Erkrankung durch Salmonellen, Campylobacter und Co. zu verhindern:

  • Empfindliche Lebensmittel, insbesondere Fisch, Fleisch, Geflügel und Eier sollten nach dem Einkauf so schnell wie möglich in den Kühlschrank.
  • Waschen Sie sich vor der Zubereitung von Speisen immer die Hände – auch wenn Sie nur das Schulbrot für Ihr Kind schmieren.
  • Rohe tierische Produkte, wie Fleisch, Geflügel, Fisch, Meeresfrüchte oder Eier unbedingt von Salaten und anderen Lebensmitteln, die nicht erhitzt werden, fernhalten.
  • Erhitzen Sie tierische Lebensmittel gut durch, im Inneren eines Bratens beispielsweise sollten 70 Grad Celsius für mindestens zehn Minuten erreicht werden.
  • Rohkostsalate lieber nicht fertig geschnitten in der Tüte kaufen, sie können zu viele Keime enthalten. Selber Schnibbeln lautet die Devise!
  • Buffets werden zu einem Risiko, wenn beispielsweise Salate mit Mayonnaise, Räucherlachs, Cremespeisen oder gar Hackepeter "warm herumstehen. Greifen Sie besser zu weniger keimanfälligen Lebensmitteln, wie beispielsweise zu Salaten mit Vinaigrette, gegartem Gemüse und Fleisch und roter Grütze.
  • Besonders empfindliche oder ältere Menschen, kleine Kinder und Schwangere sollten grundsätzlich vorsichtig sein und – unabhängig vom Wetter – auf Rohmilchprodukte, rohes Fleisch, Räucherfisch, insbesondere Lachs, und küchenfertige Mischsalate verzichten.
  • Spezielle Vorsichtsmaßnahmen gelten bei Reisen in tropische oder subtropische Länder: Getränke aus verschlossenen Flaschen, nur Obst, das Sie selber schälen können, keine Rohkostsalate und alle anderen Lebensmittel gut durchgegart verzehren. Zum Zähneputzen keinesfalls Leitungswasser, sondern Wasser aus Flaschen benutzen. Waschen Sie sich oft und gründlich die Hände mit Seife.

Fragen zum Thema Lebensmittelhygiene beantwortet die Ernährungsabteilung der Verbraucherzentrale Bremen dienstags von 10:00 bis 13:00 Uhr und donnerstags von 14:00 bis 16:00 Uhr unter der Durchwahl (0421) 160 77-54. Montags bis donnerstags beraten wir Sie von 10:00 bis 18.00 Uhr auch gerne persönlich.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.