Sommerdiät für die Stromrechnung

Pressemitteilung vom
Die Energieberatung der Verbraucherzentrale Bremen berät am 17. und 18. Juni 2016 in der WATERFRONT. Am Stand D der Messe "Wohnen, Bauen, Sanieren" gibt es Informationen von aktuellen Förderprogrammen für eine neue Heizung bis hin zum Anbieterwechsel. So hat zum Beispiel so manche Stromrechnung über den Winter deutlich zugelegt – höchste Zeit für eine kleine Sommerdiät.

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale Bremen berät am 17. und 18. Juni 2016 in der WATERFRONT. Am Stand D der Messe "Wohnen, Bauen, Sanieren" gibt es Informationen von aktuellen Förderprogrammen für eine neue Heizung bis hin zum Anbieterwechsel. So hat zum Beispiel so manche Stromrechnung über den Winter deutlich zugelegt – höchste Zeit für eine kleine Sommerdiät.

Off

Annabel Oelmann, Vorstand der Verbraucherzentrale Bremen, erklärt, wie die Rechnung wieder abspeckt. Unterstützung dabei bietet der Zähler-Check der Energieberatung der Verbraucherzentrale. "Bei einer richtigen Diät müssen Sie sich fragen, wo die versteckten Kalorien lauern. Bei der Diät für Ihre Stromrechnung heißt es: Wo entwischt Energie?" erklärt Oelmann. "Prüfen Sie Ihr Zuhause auf Schlupflöcher – und die Euros auf Ihrer Stromrechnung kommen ins Purzeln."

Die Zähler-Check-Karte ist kostenfrei am Stand erhältlich. Möglicherweise lässt sich die Stromrechnung auch durch den Austausch der alten Lampen durch LED-Lampen abspecken. Wie die aussehen und leuchten, wird am Lampenkoffer am Messestand gezeigt.

Auch außerhalb der Messe Bauen, Wohnen, Sanieren hilft die Energieberatung der Verbraucherzentrale weiter.

Die Berater/innen informieren anbieterunabhängig und individuell. Die Beratung am Messestand ist kostenfrei, in der Beratungsstelle kostet sie 5,00 Euro. Für einkommensschwache Haushalte mit entsprechendem Nachweis sind die Beratungsangebote der Energieberatung ebenfalls kostenfrei.

Mehr Informationen gibt es unter Energieberatung, auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de oder unter 0800 – 809 802 400 (kostenfrei). Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Strom und Wärme selbst erzeugen
Wer sich von Energieversorgern unabhängig macht, kann steigenden Energiepreisen gelassen entgegensehen und die eigene…
Mietkosten im Griff
Der Ratgeber „Mietkosten im Griff“ – gemeinsam von der Verbraucherzentrale und dem Deutschen Mieterbund herausgegeben…
Eine junge Frau schaut erstaunt in einen geöffneten Karton, den sie zugeschickt bekommen hat

Falsche Ware geliefert – was tun?

Teures Elektronikprodukt bestellt, aber Billig-Artikel erhalten? Über falsche Lieferungen gibt es immer wieder Beschwerden. Wie weisen Sie nach, dass Sie nicht die richtige Ware erhalten haben? Hier erfahren Sie es.
Ein Handydisplay, auf dem Prime Video steht

Sammelklage gegen Amazon Prime: Klageregister geöffnet

Im Januar 2024 kündigte Amazon an, ab Februar Werbung auf seinem Video-Streaming-Angebot zu schalten. Nur gegen einen Aufpreis von 2,99 Euro pro Monat blieb Amazon Prime werbefrei. Die Verbraucherzentralen hielten das für unzulässig. Nun ist das Klageregister für eine Sammelklage geöffnet.
Kopf aus Glas mit Tabletten und Pillen

Endlich Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe?

Es ist eine langjährige Forderung der Verbraucherzentralen: Einheitliche europäische Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln.