Richtig versichert bei Unwetter

Pressemitteilung vom
Streckensperrungen bei der Bahn, umgestürzte Bäume, abgesagte Karnevalsveranstaltungen: Orkan "Thomas" hat am Donnerstag zu zahlreichen Schäden geführt. Die Verbraucherzentrale Bremen gibt Tipps für den richtigen Versicherungsschutz bei Unwetter.

Streckensperrungen bei der Bahn, umgestürzte Bäume, abgesagte Karnevalsveranstaltungen: Orkan "Thomas" hat am Donnerstag zu zahlreichen Schäden geführt. Die Verbraucherzentrale Bremen gibt Tipps für den richtigen Versicherungsschutz bei Unwetter.

Off
  • Versicherungsschutz rechtzeitig prüfen
  • Zusätzlicher Schutz für Elementarschäden erforderlich
  • Vorsicht bei Kündigung nach einem Schadenfall

Ob Betroffene Geld von ihrer Versicherung bekommen, hängt davon ab, wodurch der Schaden konkret entstanden ist. Für einen umfassenden Schutz bei Schäden durch Unwetter sind verschiedene Versicherungen ratsam.

Werden Kraftfahrzeuge durch Hochwasser oder Hagelschlag beschädigt, greift die Teilkaskoversicherung. Ist der Hausrat betroffen, sind Versicherte verpflichtet, den Schaden der Hausratversicherung zu melden. Schäden am Wohngebäude reguliert die Wohngebäudeversicherung.

Elementarschäden zusätzlich versichern

Schäden, die durch Hochwasser und Rückstau entstanden sind, werden jedoch nur erstattet, wenn im Rahmen der Hausrat- und Wohngebäudeversicherung eine Elementarschadenversicherung abgeschlossen wurde. Dies ist eine Zusatzdeckung, die gesondert in die Verträge eingeschlossen werden muss und die Gefahren durch Feuer, Sturm und Hagel und Leitungswasser ergänzt.

Die Versicherungsbedingungen können unterschiedlich sein. Wichtig ist, dass auch der Rückstau mitversichert ist, wenn durch Starkregen die Kanalisation überfordert ist und Wasser in die Gebäude eindringt. Darüber hinaus sollten Verbraucher prüfen, ob der Versicherer eine Rückstauklappe verlangt und ob diese regelmäßig auf Funktionstüchtigkeit geprüft werden muss.

Dr. Annabel Oelmann, Vorstand der Verbraucherzentrale Bremen: "Je nach Gefährdungszone können die Versicherungsbeiträge unterschiedlich sein. Häufig wird eine Selbstbeteiligung vereinbart. Ist ein Ort regelmäßig stark von Unwettern betroffen, können die Anbieter eine Versicherung auch ablehnen."

Maßnahmen nach einem Schadenfall

Ist ein Schaden bereits eingetreten, hat der Betroffene eine Schadenminderungspflicht. Er muss geeignete Maßnahmen treffen, damit der Schaden nicht noch größer wird. Beispielsweise sollten abgedeckte Dachflächen notdürftig abgedichtet werden. Der Schaden sollte umgehend der Versicherung gemeldet und nach Möglichkeit durch Fotos dokumentiert werden.

Schickt die Versicherung einen Schadenregulierer, wird dieser von der Versicherungsgesellschaft bezahlt und ist daher nicht unabhängig. Bevor ein Handwerksbetrieb beauftragt wird, sollte sich der Geschädigte Kostenvoranschläge einholen oder ein Festpreisangebot vereinbaren.

Kündigung durch den Versicherer vermeiden

Nach einem Schadenfall kann der Anbieter den Vertrag außerordentlich kündigen. Das sollte aber nach Möglichkeit vermieden werden, da mit Schwierigkeiten gerechnet werden muss, wenn ein neuer Vertrag mit vergleichbarem Preis und Bedingungen gesucht wird. In einer solchen Situation ist es sinnvoll, mit dem Versicherungsunternehmen zu vereinbaren, selber zu kündigen.

Die Verbraucherzentrale Bremen berät bei Fragen zu konkreten Schadenfällen oder zur Hausratversicherung. Verbraucher können unter Telefon (0421) 160 777 (Montag bis Donnerstag von 10:00 bis 16:00 Uhr und Freitag von 10:00 bis 13:00 Uhr) oder info@vz-hb.de einen Beratungstermin vereinbaren. Die Beratungen sind kostenpflichtig und finden in der Verbraucherzentrale Bremen, Altenweg 4 in 28195 Bremen statt.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Düstere Schwarz-Weiß-Aufnahme eines Mannes, der vor einem Laptop sitzt

Betrug: Phishing-Mails und falsche SMS von Ministerien und Behörden

Aktuelle Entwicklungen machen sich Kriminelle schnell zu Nutze. So auch zu den Themen Inflation, Energiekrise und nationale Sicherheit. Der Betrug kommt per SMS, E-Mail oder auf falschen Internetseiten. In diesem Artikel warnen wir vor verschiedenen aktuellen Betrugsmaschen.
Logos der Apps Facebook und Instagram auf einem Smartphone

Abo für Facebook und Instagram: Neue Klage gegen Meta

Geld bezahlen oder personalisierte Werbung sehen: Vor diese Wahl stellen Facebook und Instagram ihre Mitglieder seit November 2023. Die Verbraucherzentrale NRW klagt jetzt in einem zweiten Verfahren gegen den Betreiberkonzern Meta. Ein erstes Verfahren war bereits erfolgreich.