Sparen und das Klima schützen

Pressemitteilung vom
Viele Verbraucher sind grundsätzlich bereit, ihr Erspartes in nachhaltige Geldanlagen zu investieren, wenn die Risiken überschaubar sind. Das hat vor kurzem eine Umfrage der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen ergeben. Doch wie finden Anleger nachhaltige und klimafreundliche Produkte, die gleichzeitig die Aspekte Sicherheit und Rendite berücksichtigen? Die Beratung der Verbraucherzentrale Bremen verschafft Anlegern Durchblick in einem unübersichtlichen Markt.

Viele Verbraucher sind grundsätzlich bereit, ihr Erspartes in nachhaltige Geldanlagen zu investieren, wenn die Risiken überschaubar sind. Das hat vor kurzem eine Umfrage der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen ergeben. Doch wie finden Anleger nachhaltige und klimafreundliche Produkte, die gleichzeitig die Aspekte Sicherheit und Rendite berücksichtigen? Die Beratung der Verbraucherzentrale Bremen verschafft Anlegern Durchblick in einem unübersichtlichen Markt.

Off

Verbraucher, die ihr Geld nicht in kontroversen Geschäftsfeldern wie Atomkraft oder Waffenproduktion anlegen, sondern Umwelt- und Klimaschutz fördern möchten, finden inzwischen eine Reihe von Produkten. Das Angebot reicht von sicheren Sparanlagen wie Tagesgeldern oder Sparbriefen über Investmentfonds bis hin zu sehr risikoreichen Unternehmensbeteiligungen. Die Beratung der Verbraucherzentrale Bremen umfasst daher nicht nur Nachhaltigkeit, sondern auch die Aspekte Sicherheit, Rendite und Verfügbarkeit.

Für interessierte Anleger bietet die Verbraucherzentrale Bremen an jedem Dienstag von 10:00 bis 13:00 Uhr eine kostenlose telefonische Kurzberatung zur nachhaltigen Geldanlage unter (0421) 160 7753 an. Eine umfassende Beratung kostet, je nach Zeitbedarf und Anlagebetrag, zwischen 45 und 200 Euro. Eine Terminvereinbarung ist telefonisch unter (0421) 160 777 oder per E-Mail möglich.

Im Internet stehen zudem umfassende Informationen rund um das Thema zur Verfügung. So finden Verbraucher eine aktuelle Marktübersicht zu klimafreundlichen Sparanlagen und können die Zinskonditionen vergleichen.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Einfach machen - Geldanlage
Wer früh mit der passenden Finanzstrategie startet, kann diese Ziele auch mit wenig Geld erreichen.
Das Haushaltsbuch
Mit dem Haushaltsbuch der Verbraucherzentrale führen Sie Ihr "Unternehmen Haushalt" erfolgreich - Sie…
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.