Gemüse des Monats – Fenchel

Pressemitteilung vom
Die aromatische Knolle hat jetzt Saison
Fenchel
Fenchelknollen

Das Wichtigste in Kürze:

•    bis November ist frischer Fenchel aus dem Freilandbau zu bekommen
•    er ist aromatisch, kalorienarm und ein guter Lieferant für u.a. Folsäure, Beta-Carotin, Vitamin C und E
•    essbar sind nicht nur die Knollen, sondern auch die Samen und das Blattgrün

Off

Würzig-frisches Aroma

Die weißgrüne Knolle mit den grünen gefiederten Blättern hat den botanischen Namen Foeniculum vulgare und zählt zu den Doldenblütlern.
Es werden drei Unterarten unterschieden: Gemüse-, Gewürz- und wilder Fenchel. Typisch für alle Fenchelarten ist der intensive, leicht süßliche Geschmack nach Anis.

Vielseitige Verwendung

Bei den Fenchelknollen, die auf dem Markt oder im Laden angeboten werden, handelt es sich um den Gemüsefenchel. „Beim Gemüsefenchel wird die Knolle ohne Stängel und nach Entfernen des harten Kerns z.B. für die Zubereitung von Rohkostsalat verwendet oder gegart als Gemüsebeilage oder Suppeneinlage“, erklärt Sonja Pannenbecker, Referentin für Lebensmittel und Ernährung der Verbraucherzentrale Bremen. „Wichtig ist, die Knolle gründlich zu waschen, da sich zwischen den Blättern gerne Sand und Erde verstecken. Das Blattgrün eignet sich gut zum Würzen von hellen Suppen, Soßen und Salat.“
„Die Samen des Gewürzfenchels eignen sich dagegen zum Würzen von Fleisch- und Fischgerichten bzw. kommen sie für die Zubereitung des Fencheltees zum Einsatz“, so Pannenbecker.
Wilder Fenchel ist in Deutschland recht selten zu finden und manchen vielleicht aus dem Italienurlaub in den südlicheren Regionen bekannt, wo er als Gemüse oder Gewürz gerne auf den Tisch kommt.

Die inneren Werte

Gemüsefenchel ist ein guter Lieferant für Beta-Carotin, Vitamin C, Vitamin E und Folsäure und enthält nennenswerte Mengen an Kalium, Calcium, Magnesium und Eisen. Er enthält ebenso verschiedene ätherische Öle, die für den typischen, Anis-ähnlichen Geschmack verantwortlich sind.   
Fenchel zählt zu den von Natur aus nitratreichen Gemüsesorten. In der Vergangenheit ist es bei behördlichen Kontrollen jedoch nicht zu Grenzwertüberschreitungen gekommen. „Um die Nitrataufnahme gering zu halten, empfehlen wir, Fenchel aus dem Freilandanbau zu bevorzugen und beim Putzen der Knolle die äußere Blattschicht zu entfernen“, erklärt Pannenbecker.

Fenchel richtig lagern

Frischer Fenchel ist an der prallen, weißen bis hellgrünen Knolle zu erkennen. Das Blattgrün ist frisch und hat keine welken Blätter. Bräunliche Außenblätter und holzige Schnittstellen am Stiel sind ein Zeichen dafür, dass die Knolle schon älter ist, diese können einfach entfernt werden. Fenchel hält sich im Gemüsefach des Kühlschranks gut eine Woche.

TIPP

Der Saisonkalender der Verbraucherzentrale bietet eine gute Übersicht darüber, welches Obst oder Gemüse gerade Saison hat. Sie können ihn hier herunterladen:

 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Familienküche
Wie „Familienküche“ ganz entspannt funktionieren kann – das zeigt der gleichnamige Ratgeber der Verbraucherzentrale. Er…
Wie ernähre ich mich bei Krebs?
Dieser Ratgeber hilft wissenschaftlich fundiert bei allen Ernährungsfragen im Zusammenhang mit einer Krebserkrankung.…
Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.