Vom richtigen Umgang mit Trinkwasser

Pressemitteilung vom

Das Wichtigste in Kürze

  • Die richtige Auswahl der Getränke verschafft Abkühlung
  • Auch beim Duschen und Zähneputzen lohnt es sich auf den Verbrauch zu achten 
  • Gartenbewässerung mit Köpfchen spart Wasser und Geld
Off

Bei über 30 Grad im Schatten fällt es schwer, einen kühlen Kopf zu bewahren. „Limo, Eis und schnell mal unter die Dusche oder den Pool springen, scheint da die richtige Wahl. Doch aufgepasst: Trinkwasser steht nicht unbegrenzt zur Verfügung“, erklärt Sonja Pannenbecker, Referentin für Lebensmittel und Ernährung von der Verbraucherzentrale Bremen. „Denn die kommunalen Wasserversorger rufen zum Wassersparen auf!“ 
„Ein Blick auf Ihre Wasserrechnung zeigt, dass nicht nur die Menge an Frischwasser in Rechnung gestellt wird, sondern die gleiche Menge als Abwasser“, gibt auch Energieberaterin Inse Ewen zu bedenken. 

11 Tipps der Verbraucherzentrale Bremen zum verantwortungsvollen Wasserverbrauch

 

  1. Viel Trinken ist wichtig bei hohen Temperaturen. Um den Durst zu löschen, eignet sich Leitungswasser ideal. Es kommt zudem meist mit angenehmer Trinktemperatur aus dem Hahn.
  2. Lauwarmer Pfefferminztee ist in arabischen Ländern ein beliebtes Getränk bei warmen Temperaturen. Er löscht den Durst gut und hat dazu eine kühlende Wirkung.
  3. Eisgekühlte Getränke löschen meist nur kurzfristig den Durst und können Magen- oder Kopfschmerzen verursachen. Um die Getränke auf Körpertemperatur zu bringen, produziert der Körper sogar Wärme! Sehr heiße Getränke verstärken das Schwitzen und somit den Flüssigkeitsverlust! 
  4. Die empfohlenen 2-3 Liter Flüssigkeit müssen nicht nur über das Trinken aufgenommen werden, auch wasserhaltige Lebensmittel der Saison wie Melonen, Gurken, Tomaten oder Erdbeeren versorgen den Körper.
  5.  Alkohol und Erfrischungsgetränke wie zuckerhaltige Limonaden sind keine guten Durstlöscher und sollten bei Hitze nur in Maßen getrunken werden. Der hohe Zuckergehalt kann neben vielen Kalorien für noch mehr Durst sorgen. 
  6. Obst und Gemüse haben zur Zeit Hochsaison. Fangen Sie beim Waschen unter fließendem Wasser das Wasser mit einer Schüssel auf. So haben Sie noch Wasser für den Garten oder die Zimmerpflanzen.
  7. Wer aktiv Wasser sparen möchte, der stellt das Wasser beim Zähneputzen und Händeeinseifen aus. Denn mehrmals täglich zwei Minuten fließendes Wasser machen sich auf dem Zähler bemerkbar.
  8. Verschwitzt zu sein, ist für Sie nicht akzeptabel, und Sie springen lieber häufiger unter die Dusche? Verständlich, aber auch hier kann gespart werden. Verbrauchen Sie weniger Wasser, indem Sie einen Durchflussbegrenzer für Ihre Brause verwenden. Auch eine kleine Sprühflasche mit Wasser, ein feuchtes Tuch oder kleine Fußbäder sind angenehm. Eine kleine Wasserschüssel nehmen und die Füße darin baden. Das Wasser kann mehrfach genutzt werden und später den Pflanzen eine Erfrischung verleihen. Einwegwaschlappen und Wassersprays verursachen nur viel Müll.
  9. Der Garten benötigt keine Trinkwasserqualität. Es lohnt sich, Regenwasser zu nutzen. Wenn es nicht zur Verfügung steht, sollte es für die Zukunft überlegt werden. Häufig ist die Nutzung einer Gartenpumpe möglich. Die etwas höheren Anschaffungskosten rechnen sich langfristig mit den Einsparungen an wertvollem Trinkwasser. 
  10. Nach dem Motto „weniger ist mehr“ den Garten bewässern. Den Rasensprenger besser nicht während des Tages bei Sonnenschein, sondern eher in den Abendstunden nutzen. Muss tatsächlich die gesamte Gartenfläche versorgt werden oder reicht es, besonders durstige Pflanzen zu versorgen? Damit nicht zu viel Feuchtigkeit gleich wieder verdunstet, ist ein Tropfschlauch, der direkt den Boden versorgt, die bessere Alternative. Wieviel Wasser Sie für diesen Prozess verbrauchen, zeigt Ihnen die Wasseruhr, die Sie vorher und nachher ablesen können. 
  11. Auch, wenn die Blütenpracht jeden Gärtner erfreut. Vielleicht gibt es robuste Pflanzen, die mehr Trockenheit verzeihen und nicht so oft gegossen werden müssen? Oder können durch die Anordnung der Pflanzen kleine Verschattungsinseln im Sonnengarten erreicht werden, die mit weniger Wasser auskommen? Abdeckungen mit Mulch, Kompost oder Grasschnitt halten die Feuchtigkeit länger in der Erde. 

Fragen zum Umgang mit Trinkwasser beantworten wir Ihnen gerne. Vereinbaren Sie einen Beratungstermin unter 0421-160777.
 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.