Krankenkassenwechsel: Beitrag und Leistungen prüfen

Pressemitteilung vom
Zusatzbeitrag – dieses Wort hören die gesetzlich Krankenversicherten gar nicht gern. Am Jahresanfang haben viele Kassen die Zusatzbeiträge erneut erhöht. Mittlerweile zahlen Mitglieder durchschnittlich 1,1 Prozent mehr als den vom Gesetzgeber festgelegten allgemeinen Arbeitnehmer-Beitragssatz von 7,3 Prozent. Teure Krankenkassen verlangen sogar 1,7 Prozent als Zusatzbeitrag – weitere Erhöhungen dürften folgen.

Zusatzbeitrag – dieses Wort hören die gesetzlich Krankenversicherten gar nicht gern. Am Jahresanfang haben viele Kassen die Zusatzbeiträge erneut erhöht. Mittlerweile zahlen Mitglieder durchschnittlich 1,1 Prozent mehr als den vom Gesetzgeber festgelegten allgemeinen Arbeitnehmer-Beitragssatz von 7,3 Prozent. Teure Krankenkassen verlangen sogar 1,7 Prozent als Zusatzbeitrag – weitere Erhöhungen dürften folgen.

Off
  • Kassenwechsel ist einfach und unkompliziert
  • Sonderkündigungsrecht bei Beitragserhöhung
  • Nicht nur auf den Beitragssatz, sondern auch auf Leistungen schauen

"Die Versicherten müssen aber die höheren Beiträge nicht akzeptieren", erklärt Dr. Annabel Oelmann, Vorstand der Verbraucherzentrale Bremen. Mit Erhebung oder Erhöhung des Zusatzbeitrages hat man ein Sonderkündigungsrecht bei seiner Krankenkasse.

Auch nach Ablauf der Frist besteht eine reguläre Wechselmöglichkeit. Wer mindes-tens seit 18 Monaten in einer Krankenkasse Mitglied ist, kann mit einer Kündigungs-frist von zwei Monaten kündigen. Viele Verbraucher haben seit Jahresbeginn diese Möglichkeit genutzt und sich eine neue, kostengünstigere Kasse gesucht. Beim Wechsel von der derzeit teuersten in die günstigste Kasse im Bundesland Bremen kann ein Arbeitnehmer im Schnitt über 300 Euro jährlich sparen.

Wichtig ist das Preis-Leistungs-Verhältnis

Die Versicherten sollten aber auch auf die Leistungen ihrer Krankenkasse schauen. Außerhalb der gesetzlichen "Regelleistungen" bieten viele Krankenkassen Zusatz-leistungen wie kostenlose professionelle Zahnreinigung, zusätzliche Impfungen oder Früherkennungsuntersuchungen an. Weiterhin können Bonus- oder Bei-tragserstattungsverträge gewählt werden. Einige Krankenkassen bieten Zuschüsse zu Sport und Gesundheitskursen oder übernehmen Kosten für Haushaltshilfen im Krankheitsfall.

Auch der Service muss stimmen

Entscheidend für die Kassenwahl kann auch die gute persönliche Erreichbarkeit durch eine Filiale am Wohnort oder ein "Rund-um- die-Uhr"-Telefonservice sein. Man sollte auch prüfen, ob die Kasse einen Terminservice bietet. Facharzttermine können dann mit Hilfe der Krankenkasse schneller gefunden werden. Einige Kas-sen bieten bei Bedarf auch Behandlungen in spezialisierten Krankenhäusern an.

Interessierte Verbraucher, die weitere Informationen zum Krankenkassenwechsel wünschen, können sich bei ihrer Verbraucherzentrale vor Ort beraten lassen.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!