Mobiles Bezahlen: Neues Informationsangebot und Umfrage-Ergebnissee

Pressemitteilung vom
An immer mehr Kassen im deutschen Einzelhandel können Verbraucher mobil und kontaktlos bezahlen. Doch die Verbraucher in Deutschland bleiben skeptisch. Das ergab eine nicht-repräsentative Umfrage der Verbraucherzentralen.
Jemand hält sein Smartphone über ein NFC-Gerät zum Bezahlen an der Kasse.
Mobiles Bezahlen
Off

An immer mehr Kassen im deutschen Einzelhandel können Verbraucher mobil und kontaktlos bezahlen. Doch die Verbraucher in Deutschland bleiben skeptisch. Das ergab eine nicht-repräsentative Umfrage der Verbraucherzentralen. Grund genug für die Verbraucherzentralen, mit einem neuen Informationsangebot über Technik und Risiken digitaler Bezahlmethoden aufzuklären – auf www.verbraucherzentrale.de/mobil-bezahlen. Hier findet sich auch eine aktuelle Marktübersicht über kontaktlose Bezahlmethoden.

1.259 Personen beteiligten sich in der Zeit vom 15. August bis 31. Oktober 2018 an der nicht-repräsentativen Umfrage der Verbraucherzentralen. Die Teilnahme war online, in den Beratungsstellen vor Ort und bei Veranstaltungen möglich. Mehr als die Hälfte der Teilnehmenden antwortete bei der Frage, ob sie kontaktlose und mobile Bezahlmethoden bereits einmal genutzt haben mit „ja“. 696 Nutzern (55 Prozent) stehen 563  Nichtnutzer (45 Prozent) gegenüber. Von denjenigen, die die neuen Zahlmethoden noch nicht nutzen, haben 59 Prozent Sicherheitsbedenken. Bedenken beim Datenschutz nannten 45 Prozent der Nichtnutzer.

Auf Bargeld verzichten, können 596 (47 Prozent) der Umfrageteilnehmer. 663 (53 Prozent) wollen auf Bargeld nicht verzichten. Bargeld ist vor allem deshalb beliebt, weil das Zahlen anonym bleibt und damit eine übersichtliche Kontrolle der eigenen Ausgaben möglich ist. Dies erklärten 42 Prozent bzw. 37 Prozent derjenigen Teilnehmer, die auf Bargeld nicht verzichten wollen.

„Mehr Transparenz auf Seiten der Unternehmen und ein offenerer Umgang mit der Art, wie Nutzerdaten in den Unternehmen verwendet werden, könnten die Bedenken der Verbraucher in Deutschland vielleicht ausräumen“, sagt Thomas Mai von der Verbraucherzentrale Bremen. 

Hier finden sie alle Ergebnisse der Umfrage und die Marktüberblick.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

BMUV-Logo

Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Düstere Schwarz-Weiß-Aufnahme eines Mannes, der vor einem Laptop sitzt

Betrug: Phishing-Mails und falsche SMS von Ministerien und Behörden

Aktuelle Entwicklungen machen sich Kriminelle schnell zu Nutze. So auch zu den Themen Inflation, Energiekrise und nationale Sicherheit. Der Betrug kommt per SMS, E-Mail oder auf falschen Internetseiten. In diesem Artikel warnen wir vor verschiedenen aktuellen Betrugsmaschen.
Logos der Apps Facebook und Instagram auf einem Smartphone

Abo für Facebook und Instagram: Neue Klage gegen Meta

Geld bezahlen oder personalisierte Werbung sehen: Vor diese Wahl stellen Facebook und Instagram ihre Mitglieder seit November 2023. Die Verbraucherzentrale NRW klagt jetzt in einem zweiten Verfahren gegen den Betreiberkonzern Meta. Ein erstes Verfahren war bereits erfolgreich.