Energieberatung jetzt per Telefon

Pressemitteilung vom
Ab sofort bietet die Verbraucherzentrale Bremen ihre Energieberatung ausschließlich telefonisch an. Alle geplanten Energie-Checks bei den Verbraucherinnen und Verbrauchern entfallen voraussichtlich bis Ende April.
Mann mit Mobiltelefon in der Hand
  • Ab sofort nur noch telefonisch Beratung,
  • Vortrag und Energie-Check zu Hause entfallen,
  • Beratungen bleiben kostenfrei.
Off

Die rasante Ausbreitung des Corona-Virus muss auf ein Minimum reduziert wer-den. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale Bremen, die sonst vorrangig persönliche Beratungen durchführt, bietet ab sofort ausschließlich Telefonberatungen an. Aus aktuellem Anlass wird die Energieberatung der Verbraucherzentrale Bremen bis voraussichtlich Ende April 2020 keine persönlichen Beratungsgespräche mehr durchführen.

Alle geplanten Energie-Checks wie Basis-Checks, Gebäude-Checks oder der Eignungs-Check Solar, die bei den Verbrauchern zu Hause durchgeführt werden, finden bis vorerst Ende April nicht statt. Ratsuchende, die bereits einen persönlichen Termin vereinbart haben, werden kontaktiert, um Alternativen über andere Beratungswege oder Terminverschiebungen zu finden. 

Telefonberatung als Alternative

Als Alternative bietet die Energieberatung die kostenfreie telefonische Beratung mit ihren Energieexperten zu vielen Themen, unter anderem im Bereich Energieeinsparung, moderne Heiztechnik, Solarthermie und Wärmedämmung an. Eine Terminvereinbarung für das Telefonat mit den Energieberatern ist unter 0421-160777 erforderlich oder schicken Sie uns eine E-Mail unter energieberatung@vz-hb.de.

Zusätzlich bietet die Energieberatung der Verbraucherzentrale kostenlose Online-Vorträge an.

Die nächsten Termine sind:

Steck die Sonne ein! Solarstrom von Balkon und Terrasse: 24.03.2020 von 18:00 - 19:00 Uhr

Aktuelle Fördermittel fürs Haus (insbesondere Heizungsaustausch, energetische Sanierung): 30.04.2020 von 17:30 - 18:15 Uhr

Wärmeschutz im Altbau und Denkmal: 12.05.2020 von 18:30 Uhr - 19:30 Uhr

Die Anmeldung ist möglich unter verbraucherzentrale-bremen.de
 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Logo des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz

Ein Handydisplay, auf dem Prime Video steht

Sammelklage gegen Amazon Prime: Klageregister geöffnet

Im Januar 2024 kündigte Amazon an, ab Februar Werbung auf seinem Video-Streaming-Angebot zu schalten. Nur gegen einen Aufpreis von 2,99 Euro pro Monat blieb Amazon Prime werbefrei. Die Verbraucherzentralen hielten das für unzulässig. Nun ist das Klageregister für eine Sammelklage geöffnet.
Eine junge Frau schaut erstaunt in einen geöffneten Karton, den sie zugeschickt bekommen hat

Falsche Ware geliefert – was tun?

Teures Elektronikprodukt bestellt, aber Billig-Artikel erhalten? Über falsche Lieferungen gibt es immer wieder Beschwerden. Wie weisen Sie nach, dass Sie nicht die richtige Ware erhalten haben? Hier erfahren Sie es.
Kopf aus Glas mit Tabletten und Pillen

Endlich Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe?

Es ist eine langjährige Forderung der Verbraucherzentralen: Einheitliche europäische Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln.