Sicher online shoppen im Alter – Online-Vortrag für Senior:innen

Pressemitteilung vom
„Klick, klick, tipp, tipp, tipp,… klick, klick. Whooosh“ – jede:r erkennt die Geräusche. Na klar, jemand hat eine E-Mail versandt! Heute gang und gäbe, genauso wie Online-Shopping, Streaming oder digitales Bezahlen. Wem das nichts sagt, der ist bei diesem Vortrag an der richtigen Adresse.
Sicher online shoppen im Alter
  • Den Umgang mit Smartphone und Laptop kann jede:r lernen
  • Digitalisierung betrifft uns alle und sie hat viel zu bieten
  • Die Verbraucherzentrale Bremen gibt Tipps zum sicheren Umgang mit digitalen Medien
     
Off

„Klick, klick, tipp, tipp, tipp,… klick, klick. Whooosh“ – jede:r erkennt die Geräusche. Na klar, jemand hat eine E-Mail versandt! Heute gang und gäbe, genauso wie Online-Shopping, Streaming oder digitales Bezahlen. Wem das nichts sagt, der ist bei diesem Vortrag an der richtigen Adresse. 

„Smartphones und Laptops sind aus unserer Welt nicht mehr wegzudenken. Deshalb ist es umso wichtiger, dass sich jede:r von uns – also Kinder, Teenager, Erwachsene und Senior:innen – sicher in der digitalen Welt bewegen kann“, findet Sonja Welzel, Verbraucherrechtsberaterin der Verbraucherzentrale Bremen. „Jede:r sollte wissen, woran Fake-Shops zu erkennen sind, wie persönliche Daten im Internet geschützt werden können und welche Möglichkeiten es gibt, wenn mal nicht alles rund läuft.“

Sonja Welzel weiß: „Nicht nur, aber besonders Senior:innen scheuen den Umgang mit dem Internet, und das völlig zu Unrecht. Es bietet viele Vorteile.“ So können Verbraucher:innen beispielsweise mit wenigen Klicks weltweit einkaufen und zwar auch Produkte, die es in ihrem Land nicht gibt. Wichtig ist es zu wissen, dass nicht jedes günstige Produkt qualitativ hochwertig ist oder tatsächlich bei den Kund:innen ankommt. „Verbraucher:innen sollten wissen, wie sie Fake-Shops im Internet entlarven und was ihre Rechte sind, wenn sie minderwertige Ware bekommen“, sagt Sonja Welzel. 

Die eigenen Rechte kennen

Für Verbraucher:innen, die mehr über Digitalisierung, ihre Vor- und Nachteile sowie Chancen und Risiken erfahren möchten, bietet die Verbraucherzentrale Bremen in Kooperation mit der Stadtbibliothek Bremerhaven einen Online-Vortrag am Mittwoch, den 8. September 2021 um 16 Uhr, an. Teilnehmer:innen profitieren dabei gleich doppelt, denn im Vortrag geht es auch darum, welche Rechte sie in bestimmten Situationen haben und welche Maschen Kriminelle gerade nutzen. 

Auf der Webseite der Verbraucherzentrale Bremen können Sie sich unter Veranstaltungen für den Online-Vortrag anmelden. 
 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Gefördert durch:

Förderhinweis HB Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.