Tarifdschungel: Tipps für das passende Mobilfunkangebot

Pressemitteilung vom
Schlechtes Netz, Funklöcher und unterbrochene Anrufe: Bereits vor Corona waren das Probleme in ländlichen Gebieten. Seit viele Verbraucher:innen Zuhause arbeiten, werden gute Mobilfunknetze immer wichtiger. Die Verbraucherzentrale Bremen gibt Tipps für die richtige Auswahl von Anbieter und Tarif.
Tarifdschungel: Tipps für das passende Mobilfunkangebot von der Verbraucherzentrale BRemen

Tarifdschungel: Tipps für das passende Mobilfunkangebot
 

  • Bei der Auswahl des Tarifes die Netzabdeckung am Nutzungsort prüfen – es gibt immer noch Funklöcher, besonders im ländlichen Raum
  • Für Handy- und Smartphone-Vielnutzer:innen lohnen sich Flatrates
  • Probleme mit dem Mobilfunkvertrag? Die Verbraucherzentrale Bremen hilft gerne weiter
Off

Schlechtes Netz, Funklöcher und unterbrochene Anrufe: Bereits vor Corona waren das bekannte Probleme in ländlichen Gebieten. Seitdem viele Verbraucher:innen von ihrem Zuhause arbeiten, werden gute Mobilfunknetze immer wichtiger. Die Verbraucherzentrale Bremen erklärt, was bei der Auswahl von Anbieter und Tarif zu beachten ist.

„Kund:innen sollten vor Abschluss eines Vertrags berücksichtigen, an welchem Standort sie ihr Handy am häufigsten nutzen“, rät Sonja Welzel, Verbraucherrechtsberaterin von der Verbraucherzentrale Bremen. Sinnvoll ist es zu testen, welches Netz dort den besten Empfang hat. „Für diesen Standort sollten Verbraucher:innen sich vor Vertragsabschluss die Netzabdeckung vom Anbieter schriftlich zusichern lassen.“

Laufzeit-Vertrag oder Prepaid?

Welcher Tarif der Richtige ist, hängt vom jeweiligen Nutzerverhalten ab. Verbraucher:innen können zwischen Laufzeit-Verträgen oder Prepaid-Angeboten wählen. „Der Vorteil bei Prepaid-Tarifen ist, dass Kund:innen nicht an lange Laufzeiten gebunden sind“, so Sonja Welzel. „Bei Verträgen mit Laufzeit besteht die Gefahr, dass sie sich automatisch verlängern, wenn der Termin für die Kündigung verpasst wird.“ Verbraucher:innen sollten sich deshalb den Stichtag bei Vertragsschluss notieren und so die Kündigungsfrist im Blick behalten. Wer viel über das Handy telefoniert oder häufig im Internet surft, kann passende Flatrate-Angebote nutzen. 

Auch bei der Frage, ob man ein Smartphone mitbestellt, lohnt sich das Rechnen. Bei Laufzeit-Verträgen wird häufig eine Kombination mit Smartphone angeboten. Die Geräte erscheinen bei Vertragsabschluss oft günstiger als separat gekaufte Neugeräte. Der Preis für das Smartphone wird dann über eine höhere monatliche Grundgebühr finanziert. Wenn ein Gerät getrennt vom Vertrag gekauft wird, kann das insgesamt preiswerter sein. Vergleichen sollte man daher vor Vertragsabschluss die Kosten von Tarifen mit Smartphone mit denen von Tarifen ohne Smartphone. 

Weitere Tipps gibt es in den Erklärvideos des Projekts „Information zum Verbraucherschutz in ländlichen Räumen“ unter www.verbraucherzentrale.de/laendliche-raeume/videos. Das Bundesprojekt wird durch das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz gefördert. 
 

WIR HELFEN WEITER

Betroffene können sich bei individuellen Fragen gerne an die Beratung der Verbraucherzentrale Bremen wenden. Informationen dazu stehen auf www.vz-hb.de Das Termintelefon der Verbraucherzentrale Bremen ist unter (0421) 160 777 erreichbar.
 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

 Logo BMJV

Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Düstere Schwarz-Weiß-Aufnahme eines Mannes, der vor einem Laptop sitzt

Betrug: Phishing-Mails und falsche SMS von Ministerien und Behörden

Aktuelle Entwicklungen machen sich Kriminelle schnell zu Nutze. So auch zu den Themen Inflation, Energiekrise und nationale Sicherheit. Der Betrug kommt per SMS, E-Mail oder auf falschen Internetseiten. In diesem Artikel warnen wir vor verschiedenen aktuellen Betrugsmaschen.
Logos der Apps Facebook und Instagram auf einem Smartphone

Abo für Facebook und Instagram: Neue Klage gegen Meta

Geld bezahlen oder personalisierte Werbung sehen: Vor diese Wahl stellen Facebook und Instagram ihre Mitglieder seit November 2023. Die Verbraucherzentrale NRW klagt jetzt in einem zweiten Verfahren gegen den Betreiberkonzern Meta. Ein erstes Verfahren war bereits erfolgreich.