Pasta mit Räucherlachs

Stand:
Ein feines Resteessen mit Räucherlachs und Frühlingsgemüse.
Off

Zutaten: Für 2 Portionen

200 g Bandnudeln
ca. 80 g Räucherlachs
100 ml Milch
100 ml Orangensaft
75 g Crème fraîche
ca. 150 g gegartes Gemüse in Stücke geschnitten
  (Zuckerschoten, Erbsen, Spargel, Kohlrabi, Brokkoli- oder Romanesco)
2 EL frische, gehackte glatte Petersilie oder Kerbel
   

 

Zubereitung:

  • Die Nudeln in Salzwasser bissfest kochen.
  • Währenddessen den Räucherlachs in feine Stücke schneiden.
  • Die Milch mit dem Orangensaft aufkochen, die Crème fraîche darin auflösen.
  • Den Räucherlachs und das Gemüse in der Sauce erwärmen.
  • Die Nudeln abgießen, abtropfen lassen und mit der Sauce mischen.
  • Mit Gewürzen abschmecken und mit Kräutern bestreuen.


Zubereitungszeit: 20 Minuten

Ein Schildchen mit der Aufschrift "Zero Waste" liegt zwischen Lebensmittel auf einem Tisch.

Resteverwertung von A-Z

Für die unterschiedlichsten Lebensmittelreste gibt es tolle Verwendungsmöglichkeiten. Auf dieser Seite finden Sie alphabetisch nach Lebensmitteln geordnet Vorschläge zur Verwertung von Resten und Rezeptbeispiele.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!