Menü

Neuer Entsorger für den Gelben Sack

Seit Beginn des Jahres hat das hessische Unternehmen RMG Rohstoffmanagement GmbH die Abholung der Gelben Säcke und der Gelben Tonne von der Bremer Entsorgungsfirma Nehlsen übernommen. Der Wechsel verlief nicht reibungslos und sorgte an den Abholtagen und darüber hinaus für Ärger bei den Verbraucherinnen und Verbrauchern: Die Gelben Säcke wurden gar nicht oder nur verspätet abgeholt, wo durch es durch für viel herumliegenden Müll in den Bremer Straßen kam. Und auch die Beschaffung neuer Gelber Säcke ist kompliziert.

Off

Anders als bisher werden keine Coupons für die Verteilung der Gelben Säcke mehr verschickt. Stattdessen können sich die Bürger bis Ende März 2018 zwei Rollen bei einer der Verteilstellen abholen oder welche käuflich erwerben. Ab April 2018 soll die Ausgabe der Gelben Säcke dann über die Vorlage von Coupons erfolgen, die über das Internet oder telefonisch bei dem Unternehmen bestellt werden können. Pro Code wird nur eine Rolle ausgehändigt. Soweit die Theorie. In der Praxis sieht es derzeit so aus, dass die Vergabestellen von Gelben Säcken so gut wie keine Rollen mehr herausgeben, weil die Vorräte aufgebraucht sind.

„Problematisch war bisher nicht nur die Abfuhr der Säcke und Tonnen, sondern auch die telefonische Erreichbarkeit des neuen Anbieters RMG. Sowohl bei Beschwerden über die Nichtabfuhr gleich zu Beginn dieses Jahres in vielen Straßen Bremens, als auch im Hinblick auf allgemeine Anfragen, erreicht man über die Hotline kaum jemanden“, sagte Nicole Mertgen, Referentin für Recht in der Verbraucherzentrale Bremen.

Fakten zum Gelben Sack

  • Organisation zur Entsorgung über das Duale System, das wiederum ihrerseits das neue Unternehmen RMG mit der Müllentsorgung beauftragt haben. www.gruener-punkt.de
  • Entsorgung Gelber Sack/Gelbe Tonne wird nicht über die Müllgebühren abgerechnet, sondern indirekt über die Verpackungen, die wir im Supermarkt kaufen.
  • Aufgabe dieses privatwirtschaftlich organisierten Unternehmens ist die Sammlung, Sortierung und Verwertung von gebrauchten Verkaufsverpackungen.
  • Gelbe Tonne nun doch noch kostenlos, zu ordern direkt bei RMG.
     

„Die Verbraucherinnen und Verbraucher können sich bei Problemen zur Müllentsorgung des Gelben Sackes nicht an die Stadt oder Behörde wenden, sondern müssten im Streitfall privatrechtlich gegen das Unternehmen selbst vorgehen“, erklärt Mertgen. Bislang habe das mit dem in Bremen ansässigen Unternehmen Nehlsen auch weitestgehend gut funktioniert, Beschwerden konnten aufgrund der Ortskenntnis eingeschätzt werden und wurden dann auch zeitnah gelöst.

Derzeit sieht Mertgen neben der Vermüllung der Straßen und den Schwierigkeiten neue Gelbe Säcke zu erhalten noch weitere Probleme: Teilweise würden die Säcke offenbar mit geliehenen Fahrzeugen, die keine ausgewiesenen Müllfahrzeuge sind, eingesammelt. „Möglicherweise besteht hier ein hygienetechnisches Problem“, wirft Mertgen auf. Zudem gäbe es Mitarbeiter, die während ihrer Abfuhrtätigkeiten keine Schutzbekleidung trügen. „Für den Betrachter sorgt dieser Umstand für Irritation oder Verunsicherung, wenn Männer in üblicher Straßenkleidung den Gelben Sack aus dem Vorgarten entsorgen.“ Auch sei der Umgangston zu den Arbeitenden harsch. „Eventuell werden hier sogar arbeitsrechtliche Vorgaben nicht beachtet“, so Mertgen.

Und wer räumt nun den umherfliegenden Müll aus den Straßen weg? Wer ist verantwortlich? An dieser Stelle empfiehlt Mertgen direkte Beschwerden bei der RMG: Tel. 06123 / 7501 – 0, gelber-sack.Bremen@rmg-gmbH.de und auch bei der Stadt oder Gemeinde.