Sparen - Was bringt Erspartes - Zukunftstag

Stand:
Frage:
Weit und breit gibt es kaum noch Zinsen auf Erspartes. Im Internet wirbt ein Anbieter mit bis zu 5,75% für Festgeld. Kann das seriös sein, bzw wie erkenne ich ein unseriöses Angebot?
Sparschwein
Off

Antwort:

Woran kann ich erkennen, ob ein Anbieter unseriös ist?

1. Bilder wirkten gekauft, stellen nicht die Mitarbeiter dar. Unpassender Begriff wie „Speisekarte“ auf einer Finanz-Webseite
 
2. Unvollständiges Impressum, nur Straße, Hausnummer, Stadt in der Schweiz angegeben, keine Namen und Geschäftsführer angegeben
 
3. Angegebene Adresse wirken auf Satellitenbildern eher wie Wohnhaus oder Lagerhalle
 
4. Suchmaschine-Suche: Warnhinweise – Auf der Warnliste von der Test.de Scheint eine Briefkastenfirma zu sein
 
5. Kein Hinweis auf eine Erlaubnis, überhaupt Geld von Verbrauchern anzunehmen oder Geldgeschäfte zu vermitteln

 

Also Finger weg davon, nicht meinen Namen oder Telefonnummer auf der Webseite preisgeben!

Diese Frage haben jan, Taha, Clemens, Liv und Annie zusammen mit unserem Experten Thomas Mai beantwortet.

Ratgeber-Tipps

Einfach machen - Geldanlage
Wer früh mit der passenden Finanzstrategie startet, kann diese Ziele auch mit wenig Geld erreichen.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.