Flagge der UkraineUnsere Solidarität gilt den Opfern des Krieges in der Ukraine. Die Verbraucherzentrale unterstützt Betroffene mit Informationen, die sie hier finden.

Wann gibt es eine Lebensmittelwarnung?

Stand:
Fremdkörper oder Verunreinigungen gehören nicht in Lebensmittel. Geraten sie doch hinein, müssen Hersteller nicht sichere Produkte zurücknehmen oder zurückrufen. Seit 2015 steigt die Zahl der offiziellen Rückrufe in Deutschland.
Teller mit Besteck und Stopp-Schild

Das Wichtigste in Kürze:

  • Wenn Sie Dinge in Lebensmitteln finden, die dort nicht hinein gehören, reklamieren Sie die Produkte beim Händler oder Hersteller.
  • Auch die Ämter der Lebensmittelüberwachung sind in solchen Fällen geeignete Ansprechpartner.
  • Um nicht sichere Lebensmittel aus dem Handel zurück zu holen, nutzen Hersteller Rücknahmen und Rückrufe.
On

Salmonellen oder Coli-Bakterien, Glas-, Metall- oder Kunststoffteilchen – die Gründe, aus denen vor Lebensmitteln gewarnt wird, ähneln sich oft. Wenn die betroffenen Produkte die Gesundheit gefährden und für den Verzehr ungeeignet sind, dann werden sie aus dem Verkehr gezogen und die Verbraucher werden darüber informiert. Was passiert hinter den Kulissen? Hier sind Antworten.

Wer etwas im Lebensmittel findet, das dort nicht hin gehört, kann sich ans zuständige Lebensmittelüberwachungsamt wenden. Die Zuständigkeiten sind in den Bundesländern unterschiedlich geregelt. Verbraucher können sich in jedem Fall an das Amt ihres Wohnorts wenden und nach der Zuständigkeit fragen. Möglich ist auch eine Beschwerde beim Hersteller. Wichtig ist, dass Fremdkörper und ähnliches gemeldet werden, damit die Lebensmittelüberwachung oder der Hersteller entsprechende Maßnahmen zum Schutz aller Verbraucher treffen können.

Mehr Info zum Reklamieren von Lebensmitteln

Besteht Anspruch auf Ersatz?

Verbraucher haben das Recht auf einwandfreie Produkte. Der Händler ist bei Beanstandungen erster Ansprechpartner für sie. Im Rahmen der gesetzlichen Gewährleistung können betroffene Kunden mit dem Kassenbon als Kaufnachweis ihr erworbenes Produkt zunächst gegen ein einwandfreies Lebensmittel umtauschen. Ist ein Umtausch nicht möglich, können sie ihr Geld zurück verlangen.

Wer überwacht die Qualität von Lebensmitteln?

Fremdkörper können an jeder Stelle des Produktionsprozesses ins Lebensmittel geraten – sei es ein Käfer im Spinat, eine Metallschraube aus einer Maschine, Splitter aus einem verwendeten Glasbehälter oder ein Haar eines Mitarbeiters.

Schon bei den Rohstoffen fängt deshalb die Gefahrenanalyse an, geht über sämtliche Prozesse der Produktion, betrifft die Personalhygiene und die Kontrolle von Maschinen. Hersteller sind dazu verpflichtet, das Risiko einer Kontamination mit Fremdkörpern zu minimieren. Die Methoden reichen von einfachen Sieben, Filtern oder Magneten bis hin zu aufwändigen Geräten, die mit Hilfe von Röntgenstrahlen, Mikrowellen, Laser oder Ultraschall Fremdkörper verschiedenster Art erkennen können. Die Auswahl und der Einsatz der jeweiligen Maßnahmen hängen vom Produkt, dem Risiko von Fremdkörpern und der Unternehmensgröße ab.

Um Belastungen beispielsweise mit Keimen auszuschließen, lassen viele Hersteller die Lebensmittel in Labors untersuchen. Generell überprüft die amtliche Lebensmittelüberwachung durch Betriebs- und Produktkontrollen, ob Unternehmer die lebensmittelrechtlichen Vorschriften erfüllt haben.

Was ist eine Rücknahme?

Stellt ein Lebensmittelproduzent fest, dass seine Produkte, die noch nicht verkauft wurden, nicht einwandfrei sind, kann er sie aus dem Handel zurücknehmen. Das findet meist still und ohne öffentlichen Hinweis statt. Die Händler nehmen die Ware einfach aus den Regalen. Damit kann z.B. ein Imageverlust vermieden werden, wenn die Qualität des Produkts nicht stimmt. Eine Pflicht zur Rücknahme besteht, wenn Produkte gesundheitsschädlich oder nicht zum Verzehr geeignet, also beispielsweise verdorben, sind.

Was ist ein Rückruf?

Bei einem Rückruf werden sowohl betroffene Produkte aus dem Handel genommen als auch Warnungen an Verbraucher:innen veröffentlicht, wenn das Produkt Verbraucher:innen bereits erreicht haben könnte. Entdeckt ein Unternehmen, dass eines seiner produzierten Lebensmittel zu einer Gesundheitsgefährdung führen kann, so ist es zum Rückruf verpflichtet. Ruft das Unternehmen nicht zurück, muss die zuständige Behörde die Verbraucherschaft informieren. In diesen Fällen nehmen in der Regel alle Händler, die das Lebensmittel im Sortiment haben, das Produkt auch ohne Kaufnachweis zurück und erstatten den Kaufpreis.

Auf dem Online-Portal lebensmittelwarnung.de werden die öffentlichen Rückrufe vom Bund und von den Ländern veröffentlicht.

Anzahl der Rückrufe steigt stetig

Zwischen 2015 und 2021 ist die Zahl der Rückrufe von Lebensmitteln in Deutschland gestiegen. Das zeigt die Auswertung von lebensmittelwarnung.de:

2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021
100 148 161 186 236 273 282

Der Anstieg der Lebensmittelrückrufe geht laut BVL u.a. darauf zurück, dass Unternehmen heutzutage Rückrufen weniger kritisch durch ein verantwortungsvolles Management gegenüber stehen, Analyse- und Testmethoden sich weiterentwickelt haben und Absenkungen zulässiger Höchstmengen mehr Meldungen erzeugen können.

Trotzdem sind Lebensmittelunternehmer verantwortlich für sichere und gesetzeskonforme Lebensmittel. Sie müssen durch geeignete und wirksame Eigenkontrollen sicherstellen, dass nur einwandfreie Lebensmittel in Verkehr gebracht werden - und das am besten bevor diese Produkte in die Privathaushalte von Verbraucher:innen gelangen!

Aufgabe der amtlichen Lebensmittelüberwachung ist es u.a., die Eigenkontrolle der Unternehmen zu überprüfen. Sie ist also die „Kontrolle der Kontrolle“. Doch auch hier gibt es Lücken. Denn die Zahl der Lebensmittelkontrollen in Deutschland ist zwischen 2007 und 2019 um 19 Prozent gesunken.