Mach-Bar-Tour

Stand:
Bildungsangebot: Die Mach-Bar-Tour führt die Teilnehmer in Kleingruppen durch vier Bars. Jede Bar kann unabhängig voneinander bearbeitet werden.
Mach-Bar-Tour

Die  SchülerInnen  erarbeiten  sich  an  vier  Stationen  spannende  Inhalte  rund  um  Trendgetränke  wie  Energydrinks,  aromatisiertes  Wasser  und  alkoholhaltige  Mixgetränke. Als  Barkeeper  lernen  sie,  die  Zutaten  zu  bewerten,  den  richtigen  Umgang  mit  Werbung  und  Umweltauswirkungen  der  Verpackungen  einzuschätzen.

Off

Wacher, Cooler, schneller: Die Werbung für Trendgetränke verspricht Jugendlichen Leistungssteigerung, Fitness und Imagegewinn. Unter den Getränken für die Zielgruppe Jugendliche finden sich Energydrinks, Sportgetränke, aromatisiertes Wasser sowie alkoholhaltige Mixgetränke. Sie enthalten neben Wasser diverse Zucker und Süßungsmittel sowie verschiedene Zusatzstoffe. Zudem werden ihnen Zutaten wie Vitamine, Koffein, Taurin und Sauerstoff zugesetzt und diese besonders beworben. Doch was steckt tatsächlich hinter den aufgemotzten Mixturen und ihren Zutaten und Zusatzstoffen?

Die Schülerinnen und Schüler arbeiten in Kleingruppen mit Unterstützung interaktiver Elemente an vier Stationen ("Bars"). Sie überdenken kritisch ihr Einkaufs- und Trinkverhalten. Anschließend werden die Ergebnisse gemeinsam präsentiert und diskutiert.

"Kost-Bar": Blindverkostung von Getränken und Herstellung eines eigenen Mixgetränks

"Denk-Bar": Bewertung von Inhaltsstoffen in der Zutatenliste von Getränken auf ihre Eignung als Durstlöscher

"Wunder-Bar": Analyse der Werbung für Trendgetränke und Plakatgestaltung für das eigene Getränk

"Nutz-Bar": Bewertung von Getränkeverpackungen in Bezug auf ihre Umweltbelastung und Gebrauchseigenschaften

Zeitbedarf

1,5 h (2 Schulstunden)

Raumbedarf

Für die Veranstaltung benötigt man einen ca. 30 qm großen Raum mit Wasseranschluss oder nahe gelegener Spülmöglichkeit sowie 11 Schultische. Sofern kein Aufzug vorhanden ist, sollte sich der Raum möglichst im Erdgeschoss befinden, da die Materialien dorthin transportiert werden müssen.

Zielsetzung

Die Jugendlichen sollen zu einem gesundheitsbewussten Ernährungsverhalten motiviert werden.

Insbesondere sollen sie

  •     Inhalts- und Zusatzstoffe in (Trend-)Getränken kennen lernen und deren Stellenwert für ein sinnvolles Trinkverhalten einschätzen können
  •     Schmackhafte und bedarfsgerechte Alternativen selbst entwickeln und bevorzugen lernen
  •     Werbestrategien enttarnen, die Jugendliche zum Kauf solcher Trendgetränke bewegen sollen
  •     Erkennen, dass die verschiedenen Getränkeverpackungen in unterschiedlichem Maß die Umwelt belasten

 

 

Interessiert? Sprechen Sie uns an:

E-Mail: ernaehrung@vz-hb.de

Telefon: 0421 160 77 54

Ratgeber-Tipps

Familienküche
Wie „Familienküche“ ganz entspannt funktionieren kann – das zeigt der gleichnamige Ratgeber der Verbraucherzentrale. Er…
Wie ernähre ich mich bei Arthrose?
Wer die Diagnose „Arthrose“ erhält, der weiß, dass diese nicht über Nacht wieder verschwindet, sondern langer Begleiter…
Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.