Strom und Gas: Unzulässige Anbieter-Methoden

Stand:
Zweifelhafte Preiserhöhungen, explodierende Abschläge oder ein plötzliches Ende der Belieferung: Einige Anbieter von Strom oder Gas sind nicht zimperlich im Umgang mit ihren Kund:innen. Wir zeigen die häufigsten Vorgehensweisen – und was Sie dagegen tun können.
Stromzähler in schneller Bewegung

Das Wichtigste in Kürze:

  • Einige Strom- und Gasanbieter teilten zu Beginn der Energiepreiskrise Ende 2021 / Anfang 2022 ihren Kund:innen mit, dass sie trotz laufender Vertragsverhältnisse die Belieferung einstellen werden.
  • Es handelte sich nach Einschätzung der Verbraucherzentralen um Kündigungen, da die Anbieter damit zum Ausdruck brachten, dass sie den Vertrag beenden wollen.
  • Das bedeutet für Sie: Sie können bei einer unwirksamen Kündigung, verbunden mit einer Belieferungseinstellung, Anspruch auf Schadensersatz haben, weil der Anbieter seinen vertraglichen Pflichten nicht nachgekommen ist.
On

Strom- und Gasanbieter stellen Belieferung ein: Was kann ich tun?

Einige Strom- und Gasanbieter hatten ihren Kund:innen mitgeteilt, dass sie trotz laufender Vertragsverhältnisse die Belieferung einstellen werden. Zahlreiche Beispiele, die den Verbraucherzentralen vorliegen, zeigten dabei die gleichen Merkmale: Die konkreten Gründe wurden nicht genannt, zudem wurde nicht ausdrücklich das Belieferungsverhältnis gekündigt oder überhaupt der Begriff "Kündigung" verwendet.

Dennoch handelte es sich nach Einschätzung der Verbraucherzentralen um Kündigungen, da klar zum Ausdruck gebracht wurde, dass der Vertrag beendet werden soll.

Das Recht für eine außerordentliche Kündigung besteht in der Regel aber nur dann, wenn Kund:innen einen Grund dafür liefern – was in den beobachteten Fällen in aller Regel nicht der Fall war.

Für Betroffene heißt dies: Sie könnten bei einer unwirksamen Kündigung, verbunden mit einer Belieferungseinstellung, Anspruch auf Schadensersatz haben, weil der Anbieter seine vertraglichen Pflichten nicht eingehalten hat.

Mehr dazu, wenn Strom- und Gasanbieter die Belieferung einstellen, lesen Sie im verlinkten Artikel.

Podcast: Das Wichtigste zum Nachhören

Was ist überhaupt eine Preiserhöhungsmitteilung? Wie muss ich reagieren? Was mache ich, wenn mein Energielieferant in Insolvenz geht? Und wie finde ich am besten einen neuen Anbieter?

Bei außergewöhnlich hohen Energiekosten stellten sich uns im Winter 2021/2022 viele neue Fragen. Wir liefern die Antworten.

Der Podcast ist im Rahmen eines vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz geförderten Projekts entstanden.

Logo des BMJV

Was mache ich bei unzulässigen Preiserhöhungen?

Anbieter dürfen die Preise grundsätzlich erhöhen, wenn Kostenfaktoren ansteigen, eine Preisanpassungsklausel vertraglich vereinbart wurde und eine Preiserhöhung nicht vertraglich ausgeschlossen ist. Aber längst nicht jede Preiserhöhung ist zulässig: Bisweilen informieren Anbieter ihre Kund:innen nicht richtig, gar nicht oder zumindest nicht rechtzeitig. Oder die AGB sehen Preisänderungen vor, die Klausel darin ist aber unwirksam – und somit auch die darauf beruhende Preiserhöhung.

Zudem kommt es nicht selten vor, dass die entscheidende Information im Anschreiben zwischen vermeintlicher Werbung regelrecht versteckt oder auf andere Weise verschleiert wurde. Daher sollten Sie Mitteilungen Ihres Versorgers immer genau prüfen. Und generell gut zu wissen: Sie haben in der Regel bei jeder Preisänderung ein Sonderkündigungsrecht.

Welche Preiserhöhungen bei Strom und Gas erlaubt sind, lesen Sie im verlinkten Artikel.

Wie reagiere ich auf überzogene Abschlagszahlungen?

Mitunter kommt es vor, dass Anbieter einen deutlich zu hohen Abschlag fordern und diese Taktik nutzen, um sich einen zinslosen Kredit zu verschaffen. In manchen Fällen wird dazu der Verbrauch nicht abgelesen, sondern sehr großzügig geschätzt.

Schätzungen des Stromverbrauchs sind aber nur in wenigen Fällen zulässig – dies gilt aus Sicht der Verbraucherzentralen auch, wenn ein Sondervertrag vorsieht, dass eine Schätzung immer möglich sein soll. Vor allem aber: Abschläge müssen den letzten Jahresverbrauch widerspiegeln oder sich an vergleichbaren Kund:innen orientieren. Passen Ihre Abschläge nicht, fordern Sie bei Ihrem Energieanbieter eine Anpassung ein.

Stift und Münzen liegen auf einer Stromrechnung.

Strom, Gas, Heizöl – Tipps und Hilfen rund um Ihre Energieverträge

Den Stromanbieter wechseln oder ein Problem mit dem Gasanbieter lösen? Unsere Übersicht rund um Energieverträge hilft weiter. Prüfen Sie Rechnungen, Preiserhöhungen, Boni und Guthabenauszahlungen. Finden Sie günstige, faire Tarife. Setzen Sie bei Problemen Ihre Rechte durch.

Ratgeber-Tipps

Klimafreundlich bauen und sanieren
Beim Haus der Zukunft spielen die richtigen Baustoffe und auch die passende Haustechnik eine wichtige Rolle. Ziel ist…
Strom und Wärme
Wie ist es zu schaffen, möglichst viel Strom und Wärme selbst zu erzeugen? Diese Frage spielt beim Neukauf einer…
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.