Online-Vortrag: Knapp bei Kasse?

Wenn es finanziell eng wird in der Corona-Krise.
17:00
- 18:15

Die Anfragen vieler Verbraucher*innen in Existenznot bei der Verbraucherzentrale oder in der sozialen Schuldenberatung zeigen mehr und mehr, dass die Corona-Pandemie auch in finanzieller Hinsicht für viele Menschen eine große Belastung ist.

Um die Situation von Verbraucher*innen mit zu hohen Schulden zu verbessern, wurde bereits im letzten Jahr die Restschuldbefreiung bei Verbraucherinsolvenzen von sechs auf drei Jahre verkürzt.

Wir möchten über Geldprobleme und Überschuldung informieren: Was kann ich tun, wenn das Geld knapp wird? Was sind typische Warnsignale? Was passiert, wenn ich keinen Kredit mehr bekomme? Wo erhalte ich Hilfe? Was ist eine Verbraucherinsolvenz und wie läuft sie ab?

Dazu veranstaltet die Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz in Zusammenarbeit dem Fachzentrum Schuldenberatung im Lande Bremen e.V. und der Verbraucherzentrale Bremen e.V. den Online-Dialog “Knapp bei Kasse? Wenn es finanziell eng wird in der Corona-Krise“. Die Veranstaltung ist öffentlich und findet online statt.


Sofern Sie bei der Veranstaltung anonym bleiben wollen, können Sie sich mit der E-Mail-Adresse und einem Pseudonym anmelden.

Hier können Sie sich anmelden

Programm

I. Schuldenprävention und Warnsignale – die Schuldenfalle verhindern; Annabel Oelmann, Verbraucherzentrale Bremen

II. Schuldnerberatung und Verbraucherinsolvenz – Hilfe aus der Schuldenfalle; Frank Lackmann, Fachzentrum Schuldenberatung im Lande Bremen

III. Im Gespräch; Beantwortung von Publikumsfragen aus dem Online-Chat durch unsere Referent*innen


Hinweise
Die Veranstaltung wird nicht aufgezeichnet und die Teilnahme erfolgt via Webbrowser. Eine Anmeldung ist erforderlich. Falls Sie anonym bleiben möchten, kann bei der Anmeldung ein Pseudonym verwendet werden. Hier können Sie sich anmelden.
Die Durchführung der Veranstaltung erfolgt durch den Service „Edudip“ der Edudip GmbH mit Sitz in Deutschland. Verantwortlich für die Durchführung ist die Verbraucherzentrale Bremen.

Wir empfehlen Ihnen für die Teilnahme am Online-Vortrag, den aktuellen Firefox oder Chrome Browser zu verwenden. Andere Browser und veraltete Versionen unterstützen die Software nur eingeschränkt. Bei Teilnahme über ein älteres iPad oder iPhone werden Sie zu einem Live-Stream umgeleitet, um den Vortrag per Video und Ton mitverfolgen zu können. Zu beachten ist, dass hier keine aktive Teilnahme möglich ist. Einen vollständigen Überblick dazu, welche Browser und Endgeräte Sie verwenden können, finden Sie hier.

Das Projekt „Modellvorhaben zur unabhängigen Rechtsberatung im Quartier“ wird gefördert von der Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz.

Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz