Komm schon, altes Haus!

Pressemitteilung vom
Je mehr die Energiekosten steigen, desto eher kommt für viele eine energetische Sanierung infrage. Doch was tun, wenn das Budget nicht ausreicht, eine aufwändige Wärmedämmung oder einen Heizungstausch zu veranlassen? Die Antwort ist ein Fensteraustausch.
Verbraucher: innen sollten sich im Vorfeld über attraktive Förderungen informieren  Je mehr die Energiekosten steigen, desto eher kommt für viele eine energetische Sanierung in Frage.
  • Mit Wärmedämmung, Fenstern und Co. kann der Altbau wieder auf Vordermann gebracht werden
  • Allein durch den Austausch von Fenstern lässt sich viel Energie sparen
  • Verbraucher: innen sollten sich im Vorfeld über attraktive Förderungen informieren
     
Off

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden?

Die neuen Fenster müssen, damit sie förderfähig sind, einen bestimmten U-Wert aufweisen. Der U-Wert darf 0,8 W pro Quadratmeter pro Kelvin nicht überschreiten. Je höher der U-Wert, desto mehr Wärme geht verloren. Je mehr Wärme verloren geht, desto ineffizienter ist das Bauteil. Zum Vergleich: 20 Jahre alte Fenster haben einen U-Wert zwischen zwei und drei. Ein modernes Fenster hat nur noch einen U-Wert von 0,7. Durch einen Austausch geht also drei bis viermal weniger Wärme verloren.

Wärmeschutz und vieles mehr

Neue Fenster sind nicht nur eine gute Idee, wenn es darum geht, Heizkosten einzusparen. „Durch das Austauschen der Fenster wird der Schimmelbildung vorgebeugt, Zugluft vermieden und insgesamt ein wohligeres und gesünderes Raumklima erzeugt“, betont Inse Ewen, Energieberaterin der Verbraucherzentrale Bremen. Außerdem ist die Investitionssumme mit der richtigen Förderung überschaubar.

KLEINE MAßNAHME, GROßE WIRKUNG
Ein Austausch der Fenster kann für jede:n infrage kommen, der gerade etwas Geld auf der hohen Kante liegen hat und seinem Altbau etwas und sich selbst etwas Gutes tun will. Mit einer relativ geringen Investitionssumme lässt sich bezüglich des Wärmeverbrauchs und des Wohnklimas eine große Verbesserung erzielen. 

Wer wissen möchte, ob ein Fenster- oder Heizungsaustausch, eine Wärmedämmung oder andere energetische Maßnahmen für seinen Altbau infrage kommen oder wer schon konkrete Maßnahmen in Planung hat, kann sich bei der Verbraucherzentrale Bremen auf den Bremer Altbautagen 2023 informieren. Vom 20. bis 22.01.2023 ist die Verbraucherzentrale Bremen am Stand 7E72 erreichbar und freut sich darauf, Verbraucher:innen bei ihren Anliegen weiterhelfen zu können.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Logo des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz

Ratgeber-Tipps

Mietkosten im Griff
Der Ratgeber „Mietkosten im Griff“ – gemeinsam von der Verbraucherzentrale und dem Deutschen Mieterbund herausgegeben…
Klimafreundlich bauen und sanieren
Beim Haus der Zukunft spielen die richtigen Baustoffe und auch die passende Haustechnik eine wichtige Rolle. Ziel ist…
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.